02.12.2012
22:45 Uhr
Wie geht's eigentlich Chris Howland? Moderation: Birgitta Weber | SWR Fernsehen RP

"Ich bin so wie ich bin. Und ich wollte auch nie anders sein", so Chris Howland. Diese Authentizität spürt das
deutsche Publikum und verhilft dem gebürtigen Briten im Nachkriegsdeutschland zu Bekanntheit und Ruhm. Chris Howland singt und produziert den Gassenhauer der 50er-Jahre: "Souvenirs, Souvenirs", klingt auch heute noch der
Nachkriegsgeneration in den Ohren. Das Markenzeichen von Howland, alias "Mr. Pumpernickel" war der britische Akzent. Doch wie kam es dazu?

Nach 1945 bleibt er in Hamburg, durch Zufall wird Howland Nachrichtensprecher beim BFN, dem "British Force Network". Später wechselt er zum WDR, avanciert dort zum ersten deutschen "Radio-Diskjockey". Das Fernsehen wird auf ihn aufmerksam: Mit der "Versteckten Kamera" ist er über Jahre erfolgreich. Chris Howland erinnert sich: "Wir wollten komisch sein, aber nicht schockieren." Sein Traum von Hollywood erfüllt sich zwar nicht, aber er startet eine Karriere im deutschen Kino, spielt mit in den Edgar-Wallace-Krimis und Karl-May-Western der 60er-Jahre. Die ganze Republik kennt und liebt den singenden und swingenden Briten mit dem schnellen Mundwerk. SWR-Moderatorin Birgitta Weber trifft sich mit Chris Howland beim Westdeutschen Rundfunk in Köln. Hier begann seine Karriere, und hier arbeitet er auch noch heute. Die Moderatorin spricht mit Chris Howland über seine Erfolge, seinen Humor und seine Kunst, so schnell zu sprechen.

Sonntag, 02.12.12
22:45 - 23:15 (30 Min.)
Stereo