19.04.2012
02:15 Uhr
Schlaglicht Operation überflüssig? - Neue Therapie bei Frauenleiden | SWR Fernsehen RP

Sonja aus Stuttgart und Carolyne aus Berlin - zwei Frauen von hunderttausenden in Deutschland, die von schweren Unterleibsbeschwerden betroffen sind. Die zwar gutartigen, aber äußerst lästigen Gebärmutter-Myome verursachen Schmerzen und starke Blutungen, und sie wachsen zu bis zu zehn Zentimeter großen Geschwulsten in den Bauchraum. 80.000 Frauen im Jahr werden deshalb in Deutschland operiert. Fast standardmäßig wird ihnen die gesamte Gebärmutter entfernt. Doch viele Frauen leiden jahrelang unter dem Verlust des Organs, vor allem, wenn sie noch einen Kinderwunsch haben.

Nun bietet eine neue Therapieform die Perspektive, die Myome zum Verschwinden zu bringen und die Gebärmutter zu erhalten. Spezialisten in einigen Krankenhäusern, darunter das Katharinenhospital in Stuttgart, wenden die sogenannte "Embolisation" an - ein sperriger Begriff für ein sehr schonendes Verfahren, bei dem die Blutzufuhr zu den Myomen unterbunden wird.

Der Arzt und Filmemacher Dr. Manfred Bölk hat für die "Schlaglicht"-Reportage zwei Frauen begleitet, die sich nicht verstümmeln lassen wollen. Mit ihnen will er herausfinden, ob die neue Therapieform hält, was sie verspricht.

Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 19.04.12
02:15 - 02:45 (30 Min.)
Stereo