02.12.2012
09:00 Uhr
Wo die alten Wälder rauschen Spielfilm Deutschland 1956 - FilmMatinee | rbb Brandenburg

Der verwitwete Bauunternehmer Harald Rehm will mit seinem zwölfjährigen Sohn Nils und dessen hübscher Erzieherin endlich einmal richtig ausspannen. Daraus wird jedoch nichts, an seinem Urlaubsort in den Bergen holen ihn seine Geschäfte schnell ein. Sein Sohn brennt durch und gerät mit dem kleinen Bauernjungen Loisl in Bergnot. Nach einer Nacht voller Angst hat der Vater einiges dazugelernt. Willy Fritsch und Josefin Kipper spielen die Hauptrollen in diesem gefühlvollen Heimatfilm mit schönen Landschafts- und Tieraufnahmen aus den Alpen.

Der zwölfjährige Nils Rehm (Peter Finkbeiner) freut sich auf einen gemeinsamen Urlaub mit seinem Vater (Willy Fritsch), als sie an einem schönen Sommertag im Berghotel Schattenhorn ankommen. Dass auch seine Erzieherin Margret Bruhn (Josefin Kipper) mit von der Partie ist, gefällt ihm weniger, obwohl die attraktive junge Frau es gut mit ihm meint. Am Urlaubsort lernt Margret den Ingenieur Klaus Baumgartner (Carl Möhner) kennen, der eine von Rehms Baustellen in den Bergen leitet. Dieser trägt schwer an einem Unfall, an dem man ihm hinter vorgehaltener Hand die Schuld gibt. Damals kamen bei einem Dammbruch drei Menschen ums Leben. Während sein verwitweter Vater sich ebenfalls für Margret zu interessieren beginnt, freundet sich Nils mit dem verwaisten Bauernjungen Loisl (Peter Fischer) an. Als dessen Vater droht, Loisl in ein Internat zu stecken, überredet Nils seinen neuen Freund, mit ihm davonzulaufen. Margret macht sich große Vorwürfe, als die beiden Jungen plötzlich verschwunden sind, und ruft Vater Rehm von einer eiligen Geschäftsreise zurück. Nils und Loisl genießen zunächst ihre abenteuerliche Wanderung durch die Bergwälder, aber als sie sich in einer Bergwand versteigen und dort von einem Gewitter überrascht werden, müssen sie um ihr Leben bangen.

"Wo die alten Wälder rauschen" entstand in der Nachfolge des erfolgreichen Heimatfilms "Der Förster vom Silberwald".

Sonntag, 02.12.12
09:00 - 10:30 (90 Min.)
Stereo Untertitel für Gehörgeschädigte