03.12.2012
02:45 Uhr
Im Fadenkreuz der Attentäter Lord Mountbatten - Irland 1979 | PHOENIX

Lord Louis Mountbatten wurde am 27. August 1979 Opfer eines Attentats der Irish Republican Army. Attentate der IRA waren für die britische Bevölkerung nichts Neues. Doch was an diesem Tag geschah, löste eine Welle der Empörung und der Trauer aus: Zum ersten mal war mit dem Lord Mountbatten of Burma ein Mitglied der königlichen Familie zum Opfer der Gewalt geworden.

Während eines Urlaubs in seinem Sommerhaus in Sligo in der Republik Irland wurde er von einer Bombe getötet, die in seinem Segelboot platziert worden war. Die Provisional IRA übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Dem Anschlag fielen drei weitere Menschen zum Opfer, darunter sein 14 Jahre alter Enkel.

Eine besonders enge Beziehung hatte Lord Louis Mountbatten sowohl zu seinem Neffen Prinz Philip als auch zu dessen Sohn, Prinz Charles. Er war maßgeblich an der Anbahnung der Ehe des ersteren mit der Thronfolgerin Elisabeth beteiligt und stellte dem Paar seinen Landsitz Broadlands für die Flitterwochen zur Verfügung. Seinem Großneffen Charles war Mountbatten über viele Jahre hinweg Mentor, Freund und Ersatzvater. Der Anschlag war für Prinz Charles ein schwerer Schlag und herber Verlust. Am 28. November 1979 wurde Thomas McMahon für den Anschlag zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Dokumentation deckt Hintergründe auf und veranschaulicht die Planung und Ausführung der verwerflichen Tat.

Nacht von Sonntag auf Montag, 03.12.12
02:45 - 03:10 (25 Min.) VPS 02:35
Stereo