02.12.2012
17:00 Uhr
Am Anfang war der Seitensprung Spielfilm Deutschland 1999 | Einsfestival

Die 37-jährige Annabelle Schrader könnte rundum zufrieden sein. Sie ist glücklich mit ihrem Friedrich verheiratet, hat zwei aufgeweckte Kinder, den kleinen Jonas und die pubertierende Lucy, dazu ein Reihenhaus im Grünen. Nur mit ihrer dominanten Mutter pflegt Annabelle ein streitbares Verhältnis. Als "Queen Mum" an Weihnachten wegen der Renovierung ihrer Wohnung bei Schraders einzieht, beginnt ein monatelanger Kleinkrieg. Dabei entgeht Annabelle - zu Anfang - Friedrichs Affäre mit ihrer besten Freundin Doro.

Bald setzt sie Friedrich wütend nach 15 Ehejahren vor die Tür und lässt sich ihrerseits auf eine Affäre mit dem jungen Künstler Rilke (Sebastian Feicht) ein. Als dieser sie bei einem Konzert seiner Band spontan als Sängerin auf die Bühne holt, spürt Annabelle, dass sie mehr vom Leben will als ein langweiliges Hausfrauendasein. Ihr neuer Elan hält sie so auf Trab, dass sie nicht bemerkt, was sich sonst noch ereignet. Sie überlässt es ihrer Mutter, sich um den fiebernden Sohn zu kümmern, und ist völlig überrascht, als sie eines Morgens "Queen Mums" alten Verehrer Martin (Hans Peter Korff) im Gästezimmer vorfindet. Auch nur am Rande bekommt Annabelle mit, dass sich Lucy unglücklich in Rilkes Freund Niki (Jens Woggon) verliebt hat und außerdem den jungen Liebhaber ihrer Mutter peinlich findet. Als Niki ohne Lucy verreist und auch die Versuche, ihre Eltern wieder zu versöhnen, scheitern, reißt Lucy aus. Die Angst um ihre Tochter bringt Annabelle und Friedrich plötzlich wieder zusammen.

Die Moderatorin Amelie Fried wurde mit den Romanen "Traumfrau mit Nebenwirkungen" (1996) und "Am Anfang war der Seitensprung" (1998) auch als Autorin bekannt. Sie erreichte eine Gesamtauflage von über 1,5 Millionen Exemplaren. Regisseur Hartmut Griesmayr setzte die Vorlage mit großem Gespür für Zwischentöne um. Er inszenierte eine spritzige und amüsante Komödie über vertrackte Folgen von Familienbanden und Selbstverwirklichung. Simone Thomalla und Heidelinde Weis zeigen sich in ihren Hauptrollen sichtlich gut aufgelegt.

Sonntag, 02.12.12
17:00 - 18:30 (90 Min.)
Stereo Untertitel für Gehörgeschädigte