• 30.01.2013
      22:45 Uhr
      Anne Will - Politisch denken, persönlich fragen Sexismus-Aufschrei - hysterisch oder notwendig? | Das Erste
       

      Die Debatte um Sexismus in Deutschland ebbt nicht ab. Handelt es sich hier um ein einziges großes Missverständnis zwischen den Geschlechtern oder ist die ernsthafte Auseinandersetzung über den Umgang zwischen Mann und Frau am Arbeitsplatz längst überfällig? Zu Gast bei Anne Will sind:

      • Anke Domscheidt-Berg (Piraten, Unternehmerin und Netz-Aktivistin)
      • Renate Künast (B 90/Grüne, Fraktionsvorsitzende im Bundestag)
      • Monika Ebeling (ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar)
      • Heiner Geißler (CDU, Bundesfamilienminister a.D.)
      • Jan Fleischhauer (Journalist)
      Mittwoch, 30.01.13
      22:45 - 00:00 Uhr (75 Min.)
      75 Min.

      Die Debatte um Sexismus in Deutschland ebbt nicht ab. Handelt es sich hier um ein einziges großes Missverständnis zwischen den Geschlechtern oder ist die ernsthafte Auseinandersetzung über den Umgang zwischen Mann und Frau am Arbeitsplatz längst überfällig? Zu Gast bei Anne Will sind:

      • Anke Domscheidt-Berg (Piraten, Unternehmerin und Netz-Aktivistin)
      • Renate Künast (B 90/Grüne, Fraktionsvorsitzende im Bundestag)
      • Monika Ebeling (ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar)
      • Heiner Geißler (CDU, Bundesfamilienminister a.D.)
      • Jan Fleischhauer (Journalist)
       

      Immer mehr Frauen melden sich zu Wort, die sagen: Ich fühle mich an meinem Arbeitsplatz sexuell belästigt. Doch auch Männer schalten sich ein, wollen nicht unter Generalverdacht gestellt werden.

      Gäste:

      • Anke Domscheidt-Berg (Piraten, Unternehmerin und Netz-Aktivistin)

      Geboren im Jahr 1968 in Brandenburg, Studium der Textilkunst in Schneeberg und der internationalen Betriebswirtschaft in Bad Homburg und Newcastle. Nach dem Studium arbeitet Domscheit-Berg elf Jahre lang bei den Unternehmensberatungen Accenture und McKinsey, 2008 wechselt sie als Managerin zu Microsoft Deutschland. Seit März 2011 ist sie selbstständige Beraterin für Open Government und Frauenförderung. Schon 2009 gründete sie das "Government Netzwerk 2.0 Deutschland". Domscheit-Berg ist Mitglied der Piratenpartei.

      • Renate Künast (B 90/Grüne, Fraktionsvorsitzende im Bundestag)

      Geboren am 15. Dezember 1955 in Recklinghausen. Jura- und Sozialwesen-Studium in Düsseldorf und Berlin. 1979 tritt Künast der Westberliner Alternativen Liste bei, 1985 zieht sie in das Berliner Abgeordnetenhaus ein. Über mehrere Zeitabschnitte amtiert sie als Fraktionschefin der Grün-Alternativen Liste (GAL) im Berliner Landesparlament. Im Juni 2000 wird Künast gemeinsam mit Fritz Kuhn an die Spitze der Bundespartei gewählt. Wegen der traditionellen Ämtertrennung gibt sie den Posten jedoch ab, als sie 2001 zur Bundesministerin für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz avanciert. Seit 2005 führt Künast die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

      • Monika Ebeling (ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar)

      Geboren im Jahr 1959, Studium der Sozialarbeit und -pädagogik mit Zusatzausbildung zur Systemischen Familienbetreuerin. Zunächst arbeitet Ebeling in der Betreuung junger Drogenabhängiger, später leitet sie eine Mutter-Kind-Kureinrichtung und eine Kindertagesstätte. Von 2008 bis 2011 ist sie Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar, verliert ihren Posten jedoch, da sich Ebeling auch für die Gleichstellung von Männern einsetzt. Ebeling ist Mitglied der SPD.

      • Heiner Geißler (CDU, Bundesfamilienminister a.D.)

      Geboren am 3. März 1930 in Oberndorf. Studium der Philosophie und der Rechtswissenschaften in München und Tübingen. Promotion zum Dr. jur. im Jahr 1960. Anschließend Richter am Amtsgericht Stuttgart und Regierungsrat im Arbeitsministerium des Landes Baden-Württemberg. 1977 wird er zum Generalsekretär der CDU berufen. In seiner Partei kämpft er stets für eine soziale Ausrichtung der CDU. Über mehrere Legislaturperioden amtiert Geißler als Sozialminister in Rheinland-Pfalz, von 1982 bis 1985 ist er Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit. 2007 tritt der dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac bei. Im Herbst 2010 schlichtete Geißler den Streit um das Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21".

      • Jan Fleischhauer (Journalist)

      Geboren im Jahr 1962 in Hamburg, Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie, Journalistenausbildung an der Henri-Nannen-Schule. Seit 1989 ist er in verschiedenen Funktionen für das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" tätig, unter anderem als Leiter des Wirtschaftsressorts und als Korrespondent in New York. Derzeit arbeitet Fleischhauer als Autor im Berliner Büro.

      Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über politische Prozesse, wirtschaftliche Zusammenhänge und gesellschaftliche Trends. Sie bietet Gästen und Zuschauern die Plattform für eine gesellschaftspolitische Meinungsbildung: relevant und lebensnah.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 30.01.13
      22:45 - 00:00 Uhr (75 Min.)
      75 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.02.2017