• 05.02.2018
      20:15 Uhr
      Der Vorleser Spielfilm USA / Deutschland 2008 (The Reader) | arte
       

      Die rätselhafte Straßenbahn-Schaffnerin Hanna beginnt eine Affäre mit dem 15-jährigen Schüler Michael Berg. Während er ihr eifrig aus der Weltliteratur vorliest, weiht sie ihn in die Kunst zu lieben ein. Ihre Beziehung dauert nur einen Sommer, dann verschwindet Hanna über Nacht. Knapp ein Jahrzehnt später begegnet der angehende Jurist seiner großen Liebe überraschend im Gerichtssaal; dort muss sie sich für ihre Vergehen als KZ-Aufseherin verantworten. Erst jetzt errät Michael ihr sorgsam gehütetes Geheimnis, das sie niemals preisgeben wird. Lieber geht Hanna lebenslänglich ins Gefängnis.

      Montag, 05.02.18
      20:15 - 22:10 Uhr (115 Min.)
      115 Min.

      Die rätselhafte Straßenbahn-Schaffnerin Hanna beginnt eine Affäre mit dem 15-jährigen Schüler Michael Berg. Während er ihr eifrig aus der Weltliteratur vorliest, weiht sie ihn in die Kunst zu lieben ein. Ihre Beziehung dauert nur einen Sommer, dann verschwindet Hanna über Nacht. Knapp ein Jahrzehnt später begegnet der angehende Jurist seiner großen Liebe überraschend im Gerichtssaal; dort muss sie sich für ihre Vergehen als KZ-Aufseherin verantworten. Erst jetzt errät Michael ihr sorgsam gehütetes Geheimnis, das sie niemals preisgeben wird. Lieber geht Hanna lebenslänglich ins Gefängnis.

       

      Stab und Besetzung

      Hanna Schmitz Kate Winslet
      Michael Berg Ralph Fiennes
      Michael Berg (jung) David Kross
      junge Ilana Mather Alexandra Maria Lara
      Rose Mather / Ilana Mather Lena Olin
      Prof. Rohl Bruno Ganz
      Brigitte Jeanette Hain
      Carla Berg Susanne Lothar
      Emily Berg Alissa Wilms
      Thomas Berg Florian Bartholomäi
      Angela Berg Friederike Becht
      Peter Berg Matthias Habich
      Doktor Frieder Venus
      Hannas Nachbarin Marie Anne Fliegel
      Lehrer Rainer Sellien
      Julia Hannah Herzsprung
      Regie Stephen Daldry
      Musik Nico Muhly
      Kamera Chris Menges
      Roger Deakins
      Drehbuch David Hare

      Im Nachkriegsdeutschland der späten 50er Jahre begegnet der Gymnasiast Michael (David Kross) der Straßenbahn-Schaffnerin Hanna (Kate Winslet). Auf ruppig-mütterliche Art verführt die 36-Jährige das "Jungchen". Der 15-Jährige beginnt mit der wortkargen Frau eine Affäre, die um ein scheinbar albernes Spiel kreist. Hanna geht nur mit ihm ins Bett, wenn er ihr aus seinen Schulbüchern vorliest: Homer, Tschechow, D.H. Lawrence. Sie lauscht mit gespannter Aufmerksamkeit.

      Die Unbeschwertheit dauert einen Sommer, dann verschwindet Hanna spurlos. Ein knappes Jahrzehnt später nimmt Michael (nun gespielt von Ralph Fiennes), inzwischen Jurastudent, als Beobachter an einem Auschwitz-Prozess teil und erkennt zu seinem Entsetzen Hanna unter den Angeklagten. Seine einstige Geliebte entpuppt sich als KZ-Aufseherin, die 300 Menschen auf dem Gewissen haben soll.
      Im Laufe der Vernehmungen errät Michael ihr Geheimnis, für das sich Hanna mehr schämt als für ihre Verbrechen: Sie ist Analphabetin. Mit dieser Information würde sich die Beweislage ändern. Soll Michael für sie aussagen? Stellt sich dadurch die Frage nach ihrer persönlichen Schuld neu?

      Bernhard Schlinks Roman von 1995 sorgte für Aufsehen und wurde weltweit zum Bestseller. Der Brite Stephen Daldry, der bereits mit der Virginia-Woolf-Verfilmung "The Hours" sein Talent für die Adaption komplexer Literaturvorlagen bewies, hält sich eng an das Buch. Er gliedert die Handlung in drei Zeitabschnitte und lässt Michael im letzten Teil Hanna erneut begegnen. Auf explizite Lehren verzichtet dieses Drama, ebenso auf Holocaust-Rückblenden. Seine Geschichte handelt vom Umgang mit Schuld. Sieht man diese anders, wenn eine nahestehende Person darin verwickelt ist? In der eleganten Inszenierung der Täterin findet der Zwiespalt seinen Ausdruck. Hanna wird nicht als sadistisches Monster dämonisiert, sondern als ambivalenter Mensch gezeigt. Zudem ist die Rolle unvergleichlich besetzt: Kate Winslet gibt die einerseits verletzliche und erotische Frau, die anderseits "deutsche Tugenden" wie Sauberkeit und Ordnung über alles stellt und als reibungslos funktionierendes Rädchen im Getriebe der Mordmaschinerie funktioniert hat. Für ihre Darstellung der Hanna erhielt die britische Schauspielerin den Oscar in der Kategorie Beste Hauptrolle. Liebhaber Michael, kongenial von David Kross und Ralph Fiennes verkörpert, muss am Ende die bittere Wahrheit erkennen, dass Kultur kein Gegengift zur Barbarei bietet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 05.02.18
      20:15 - 22:10 Uhr (115 Min.)
      115 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.05.2018