• 06.02.2018
      21:10 Uhr
      Das Spiel mit der Bombe Nordkoreas Weg zur Atommacht und die internationalen Interessen | arte
       

      Sollte der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un die Welt an den Rand eines Atomkriegs bringen, dann hat er dies unter den Augen des Westens und mit Hilfe eines internationalen Netzwerks von Atomdealern geschafft. Die Welt war weder blind noch machtlos. Nordkoreas Spiel mit der Bombe hat viele Mitspieler und Zuschauer und ist noch lange nicht zu Ende. Der Konflikt mit den USA, der Kampf Kim Jong Un gegen Donald Trump muss noch nicht das Endspiel sein. Im Hintergrund warten längst Mächte wie Iran, Syrien, Ukraine oder die Hisbollah auf das Ergebnis, um partizipieren zu können.

      Dienstag, 06.02.18
      21:10 - 22:00 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      VPS 21:05
      Stereo HD-TV

      Sollte der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un die Welt an den Rand eines Atomkriegs bringen, dann hat er dies unter den Augen des Westens und mit Hilfe eines internationalen Netzwerks von Atomdealern geschafft. Die Welt war weder blind noch machtlos. Nordkoreas Spiel mit der Bombe hat viele Mitspieler und Zuschauer und ist noch lange nicht zu Ende. Der Konflikt mit den USA, der Kampf Kim Jong Un gegen Donald Trump muss noch nicht das Endspiel sein. Im Hintergrund warten längst Mächte wie Iran, Syrien, Ukraine oder die Hisbollah auf das Ergebnis, um partizipieren zu können.

       

      Das Böse hat einen neuen Namen: Gestern hieß es Osama bin Laden, Muammar al-Gaddafi oder Saddam Hussein. Heute heißt es Kim Jong Un. Zwar gehört Nordkorea bereits seit 2002 offiziell zu den illustren Mitgliedern der von US-Präsident George W. Bush kreierten "Achse des Bösen", doch erst seit der dritte Kim auf dem Thron der Steinzeit-Stalinisten in Pjöngjang sitzt, wähnt sich die Welt tatsächlich einem neuen atomaren Inferno und einem dritten Weltkrieg nah. Bereits seit 1990 wissen internationale Geheimdienste um den mutmaßlichen Start des nordkoreanischen Griffs nach der Bombe. Mitte der 90er Jahre begann Pjöngjang beim "Vater der islamischen Bombe", dem Pakistaner Abdul Qadeer Khan, Material für die Urananreicherung einzukaufen. Nach der Jahrtausendwende lieferte der deutsche Bundesnachrichtendienst China eine Aufklärungsanlage, die gegen Nordkorea gerichtet ist. Israel wiederum lieferte Hightech-Komponenten für modernste Waffensysteme ebenfalls an China, das diese zum Teil an den Iran weiterleitete. Einige westliche Geheimdienstexperten stehen der "schiitischen Achse" und ihrer Effizienz, was die Verbreitung von Raketentechnik und Nuklearmaterial angeht, skeptisch gegenüber. US-Präsident Donald Trump droht mit der nächsten, noch viel gefährlicheren Eskalationsstufe im globalen Atomstreit. Die Welt wird gefährlicher. Mit Hilfe internationaler Geheimdienstler und Experten sowie bislang unbekannter Dokumente analysiert die Dokumentation die Geschichte und die Hintergründe des nordkoreanischen Atomprogramms von seinen Anfängen bis in die Gegenwart. Wie real ist die Gefahr wirklich, dass aus der Konfrontation zwischen Kim Jong Un und Donald Trump ein nuklearer Krieg entsteht, der die Welt an den Rand der Vernichtung bringt?

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 06.02.18
      21:10 - 22:00 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      VPS 21:05
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.02.2018