• 07.04.2017
      05:45 Uhr
      artour Das Kulturmagazin des MDR | MDR FERNSEHEN
       
      • Autobiografie Walter Plathe
      • "Alles auf jetzt" - Ein Buch von Christine Färber und Simone Unger
      • Clemens Meyer "Die stillen Trabanten"
      • 100. Geburtstag Johannes Bobrowski
      • Kulturkalender

      Moderation: Thomas Bille

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 07.04.17
      05:45 - 06:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      • Autobiografie Walter Plathe
      • "Alles auf jetzt" - Ein Buch von Christine Färber und Simone Unger
      • Clemens Meyer "Die stillen Trabanten"
      • 100. Geburtstag Johannes Bobrowski
      • Kulturkalender

      Moderation: Thomas Bille

       
      • Autobiografie Walter Plathe

      Mit 15 Jahren stand Walter Plathe in der DDR erstmals auf einer Theaterbühne - obwohl er eigentlich Tierarzt werden wollte. Er besuchte die Staatliche Schauspielschule Berlin und spielte 1983 in der Fernsehserie "Märkische Chronik" mit. Weitere Filme und Serien folgten, er moderierte den "Kessel Buntes" und sang Otto Reutter. Kurz vor dem Mauerfall verließ er die DDR und konnte im vereinigten Deutschland an seine Erfolge anschließen. Am bekanntesten ist wohl seine Rolle als "Landarzt" in der gleichnamigen ZDF-Serie. Mit 66 Jahren veröffentlicht Plathe nun seine Autobiografie mit dem Titel "Ich habe nichts ausgelassen" im Verlag Neues Leben, in der er sein Leben Revue passieren lässt und einige Geheimnisse lüftet. Wenn auch nicht alle.

      • "Alles auf jetzt" - Ein Buch von Christine Färber und Simone Unger

      Wann merken Frauen, dass sie alt werden? Wann ist man als Frau erwachsen? Merkt man das Ticken der Uhr, der Reproduktionsfähigkeit - die täglich weniger wird? Und lebt man dann anders? Muss jede Frau eigentlich Kinder haben? Ist die Partnerschaft schon Liebe oder noch soziale Absicherung? Fünfzehn Frauen aus ganz Deutschland, alle Mitte 30, geben Auskunft, erzählen von ihrem Leben und was ihre "Mitte 30" so ausmacht. Es geht um Kinder, Sex und Selbstverwirklichung, wie der Untertitel des Buches "Alles auf jetzt" verrät. Die Fragen werden zumeist nicht beantwortet, eher vertieft. Es gibt lediglich sehr individuelle Antwortversuche. Doch die Texte geben reichlich Anregung für eine Diskussion mit Freund, Ehemann oder Freunden - auf dem Balkon, im Bett oder den Malediven.

      • Clemens Meyer "Die stillen Trabanten"

      Als Clemens Meyer 2003 mit dem Roman "Als wir träumten" debütierte, war die Presse voll des Lobes. Der 1977 in Halle geborene Meyer holte mit diesem und seinen weiteren Büchern eine gesellschaftliche Schicht ins öffentliche Bewusstsein, die in der deutschen Literatur kaum thematisiert wurde: Verlierer, Scheiternde, Orientierungslose, das "Milieu". Seine Bücher sind wie Blicke aus seinem Fenster im Leipziger Osten, wo die Sozialhilfeempfänger und Trinker mit ihren Flaschenbeuteln vorbeikommen und andere Leben leben als wir, die wir unsere Fenster in besseren Gegenden haben. Es ist ein Blick, der sich lohnt, ist man auf der Suche nach einem vollständigen Bild der Welt. Dieser Blick hat Meyer berühmt gemacht, und mit seinen neuen Erzählungen "Die stillen Trabanten" kehrt er furios zu seinen Anfängen zurück.

      • 100. Geburtstag Johannes Bobrowski

      Er war nach den ersten Veröffentlichungen vier Jahre lang bis zu seinem frühen Tod 1965 der am meisten bewunderte Literaturstar in Deutschland. Als einziger Ostberliner gehörte er der Gruppe 47 an und bekam 1962 deren renommierten Preis. Niemand sonst schrieb so melodiöse Gedichte und musikalische Prosa, scheinbar gleichzeitig traditionsbewusst und modern. Zwar wurden die Gedichte, zwei Romane und ein Erzählungsband von Johannes Bobrowski in der DDR verlegt und gelesen - doch richtig populär wurde dieser Erzähler, der auch expressive und scheinbar dunkle Seiten hat, nicht. Der Film "Levis Mühle" von Horst Seemann ist zwar bekannt, aber wer weiß, dass er auf dem gleichnamigen Roman von Bobrowski beruht? Eine Leseempfehlung anlässlich des 100. Geburtstags am 9. April.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 07.04.17
      05:45 - 06:15 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.12.2017