• 05.04.2017
      22:30 Uhr
      Die große Literatour John Steinbecks USA | arte
       

      Im Jahr 1960 macht sich der Literaturnobelpreisträger John Steinbeck gemeinsam mit seinem Hund im eigenen Wohnmobil auf eine Reise quer durch die USA und stößt kulturell wie landschaftlich auf eine ungeahnte Vielfalt. Elf Wochen umrundet er die USA, gegen den Uhrzeigersinn. Steinbecks ironische Beobachtungen und skurrile Begegnungen seines einzigartigen Reisebuchs visualisiert der Film - immer auch mit dem Blick auf die USA heute - zu einem unverstellten Blick auf das Innere Amerikas. - "Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von vier der spannendsten Reiseschriftsteller der Geschichte.

      Mittwoch, 05.04.17
      22:30 - 23:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Im Jahr 1960 macht sich der Literaturnobelpreisträger John Steinbeck gemeinsam mit seinem Hund im eigenen Wohnmobil auf eine Reise quer durch die USA und stößt kulturell wie landschaftlich auf eine ungeahnte Vielfalt. Elf Wochen umrundet er die USA, gegen den Uhrzeigersinn. Steinbecks ironische Beobachtungen und skurrile Begegnungen seines einzigartigen Reisebuchs visualisiert der Film - immer auch mit dem Blick auf die USA heute - zu einem unverstellten Blick auf das Innere Amerikas. - "Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von vier der spannendsten Reiseschriftsteller der Geschichte.

       

      Stab und Besetzung

      Regie André Schäfer
      Jascha Hannover

      "Die große Literatour" begibt sich auf die Spuren von vier der spannendsten Reiseschriftsteller der Geschichte, folgt ihren Reisen und sieht die Länder aus ihren Blickwinkeln. Eine literarische Zeitreise, die Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschränkt.

      1960 macht sich der Literaturnobelpreisträger John Steinbeck gemeinsam mit seinem Hund im eigenen Wohnmobil auf die Reise von den Großen Seen bis zu den Rocky Mountains, von den Metropolen der Ostküste bis zu den Wüsten Nevadas und stößt kulturell wie landschaftlich auf eine ungeahnte Vielfalt. Elf Wochen umrundet er die USA, gegen den Uhrzeigersinn.

      Steinbecks ironische Beobachtungen und skurrile Begegnungen seines einzigartigen Reisebuchs visualisiert die Dokumentation - immer auch mit dem Blick auf die USA heute - zu einem unverstellten Blick auf das Innere Amerikas. Steinbeck hat sich mit seinen Werken "Früchte des Zorns" und "Von Mäusen und Menschen" als Chronist der amerikanischen Wirtschaftskrise der 30er Jahre und als Fürsprecher der ausgebeuteten Farmer und Wanderarbeiter einen Namen gemacht.

      Im Jahr 1960 erlebt er ein anderes Amerika: Ein Land in nie dagewesenem Wohlstand - doch unter der bonbonbunten Oberfläche gibt es tiefe Risse: Umweltverschmutzung, sinnlose Verschwendung und Rassenunruhen. Phänomene, die Steinbeck hautnah erlebt und in aller Schärfe kritisiert. Am Ende ist klar: Sein Land ist ihm fremd geworden.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 05.04.17
      22:30 - 23:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.05.2017