• 22.03.2017
      22:15 Uhr
      CineKino Italien | arte Mediathek
       

      Europäisches Kino, das sind mehr als 120 Jahre Filmgeschichte und mehr als 1.000 neue Produktionen jährlich. "CineKino" präsentiert Höhepunkte, Schlüsselszenen und Kostbarkeiten aus zehn Ländern. Zahlreiche Filmausschnitte, Archivmaterial und Interviews mit Filmschaffenden über ihre Favoriten verschaffen einen lebendigen Eindruck der Besonderheiten des jeweiligen Filmlandes. Höhepunkte der nationalen Kinematographien markieren jeweils ein epochemachender Film und ein herausragendes Ereignis. Knapp und kurzweilig, dabei ebenso präzise wie überraschend erscheint Filmgeschichte hier in neuem Licht.

      Mittwoch, 22.03.17
      22:15 - 22:40 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo HD-TV

      Europäisches Kino, das sind mehr als 120 Jahre Filmgeschichte und mehr als 1.000 neue Produktionen jährlich. "CineKino" präsentiert Höhepunkte, Schlüsselszenen und Kostbarkeiten aus zehn Ländern. Zahlreiche Filmausschnitte, Archivmaterial und Interviews mit Filmschaffenden über ihre Favoriten verschaffen einen lebendigen Eindruck der Besonderheiten des jeweiligen Filmlandes. Höhepunkte der nationalen Kinematographien markieren jeweils ein epochemachender Film und ein herausragendes Ereignis. Knapp und kurzweilig, dabei ebenso präzise wie überraschend erscheint Filmgeschichte hier in neuem Licht.

       

      "CineKino Italien": Das italienische Kino ist fast so alt wie die Erfindung des Kinos selbst und hat mit seinen Stars und großen Filmen jahrzehntelang das internationale Filmschaffen beflügelt. In zehn Schlaglichtern lässt diese Folge wichtige Momente der italienischen Filmgeschichte Revue passieren: von der Geburtsstunde des Italo-Westerns mit Sergio Leones "Für eine Handvoll Dollar" 1964 bis zur literarischen Figur des Pinocchio, der unter vielen anderen Luigi Comencini und Roberto Benigni zu wundervollen Kinoadaptionen inspirierte. Von Italiens erstem Kinofilm "La presa di Roma" zum politisch engagierten Kino des Roberto Rossellini, der 1945 mit "Rom, offene Stadt" mit Anna Magnani in der Hauptrolle ein Meisterwerk des Neorealismus schuf wie auch wenige Jahre später Vittorio De Sica mit "Fahrraddiebe". Und natürlich Pier Paolo Pasolini, dessen poetische, sozialkritische und provokative Filme und Texte bis heute zutiefst berühren. Schwärmen für Filmikone Claudia Cardinale, die mit Federico Fellinis "Achteinhalb" an der Seite von Marcello Mastroianni, in Luchino Viscontis "Der Leopard" an der Seite von Burt Lancaster und Alain Delon oder gemeinsam mit Charles Bronson und Henry Fonda in Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod" Filmgeschichte schrieb; lachen bei Mario Monicellis "Ein irres Klassentreffen", und zum Abschluss eine prickelnde Liebesszene unter flatternden Laken in Michelangelo Antonionis "Identifikation einer Frau".

      Die europäische Koproduktion "CineKino", angelegt auf insgesamt zehn Folgen, beginnt mit den Filmgeschichten Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Belgiens. Die Dokumentationsreihe wurde im Auftrag von ARTE von einem deutsch-französischen Team entwickelt (Jean Olle-Laprune und Rainer Rother), realisiert (Laurent Heynemann und Matthias Luthardt) und produziert (Idéale Audience, Paris und zero one film, Berlin) und entsteht in Koproduktion mit den europäischen Partnersendern von ARTE, RTBF (Belgien), CZTV (Tschechien), RAI (Italien), SRG/SSR (Schweiz). Die Schauspielerin Eva Mattes spricht den Kommentar dieser Reihe.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 22.03.17
      22:15 - 22:40 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.03.2017