03.09.2012
23:15 Uhr
Für Elise - Beethovens Bestseller WDR Fernsehen
Tipp

Es ist eines der bekanntesten Klavierstücke der Musikliteratur, ein Ohrwurm. Es wird gespielt von Klavierschülern in aller Welt. In Hollywood-Streifen wie "Rosemary´s Baby" oder "Inglourious Basterds" gehört es zur Filmmusik. Die Melodie erklingt aus Spieluhren, Handys und Telefonwarteschleifen. Und der New Yorker Rapper NAS baute seinen Erfolgstitel "I can" auf der Melodie von "Für Elise" auf.

Wie wurde dieses kurze Klavierstück, das ein Musikforscher erst dreißig Jahre nach Beethovens Tod entdeckte, zum Bestseller? Gemeinsam mit Pianisten, Beethovenforschern und Komponisten gehen die Autoren des Films auf eine Spurensuche nach Ursprung und Bedeutung von "Für Elise". Dabei versuchen sie den Zauber zu ergründen, den dieses wohl bekannteste Werk Beethovens in jeder Generation weltweit aufs Neue auslöst. Während Pianisten das Werk erläutern, analysieren und interpretieren, geht der Film in Archiven in Wien und Bonn der Frage nach, welche Original-Skizzen Beethovens zu dem Werk erhalten geblieben sind. Was sagen sie über die Entstehungszeit und den Werkkontext aus? Und wer war die geheimnisvolle Elise, der das Stück gewidmet ist?

Den roten Faden des Films bilden verschiedene Interpretationsansätze und Statements von international renommierten Pianisten. Dabei erfahren wir wie vielfältig das Werk interpretiert und gedeutet werden kann. Axel Fuhrmann und Axel Brüggemann schildern in ihrem Film den Siegeszug eines Bestsellers. Richard Clayderman brachte "Für Elise" in die Charts, Polanski benutzte das Klavierstück als Filmmusik, der Musikkomödiant Hans Liberg macht darüber seine Späße. Mitwirkende: Prof. Bernhard Appel (Herausgeber Beethoven Gesamtausgabe) Dr. Michael Ladenburger (Museumsdirektor Beethoven-Haus Bonn) Dr. Klaus Martin Kopitz (Musikwissenschaftler) Gregor Willmes (Kulturmanager C. Bechstein AG) Klavierschüler der Folkwang Musikschule Essen

Montag, 03.09.12
23:15 - 00:05 (50 Min.)
Stereo Untertitel für Gehörgeschädigte