• 03.04.2017
      05:00 Uhr
      Stars von morgen mit Rolando Villazón Mit: Ksenija Sidorova, Mélissa Petit, Conrad Tao, Sebastian Wartig | arte
       

      Vielsprachig, temperamentvoll, mit viel Herz und der souveränen Lockerheit, die ihn in der Klassikwelt zum Publikumsliebling gemacht haben: So präsentiert der mexikanische Tenor Rolando Villazón seit 2011 seine "Stars von morgen" auf ARTE. In der lockeren Werkstatt-Atmosphäre der Berliner "Kulturbrauerei" beweisen jeweils vier junge Künstler, die auf dem Sprung zu einer international erfolgreichen Karriere sind, ihr außergewöhnliches Können als Solisten oder im Zusammenspiel mit dem Orchester.

      Montag, 03.04.17
      05:00 - 05:50 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Vielsprachig, temperamentvoll, mit viel Herz und der souveränen Lockerheit, die ihn in der Klassikwelt zum Publikumsliebling gemacht haben: So präsentiert der mexikanische Tenor Rolando Villazón seit 2011 seine "Stars von morgen" auf ARTE. In der lockeren Werkstatt-Atmosphäre der Berliner "Kulturbrauerei" beweisen jeweils vier junge Künstler, die auf dem Sprung zu einer international erfolgreichen Karriere sind, ihr außergewöhnliches Können als Solisten oder im Zusammenspiel mit dem Orchester.

       

      Aus Lettland kommt die Akkordeonistin Ksenija Sidorova. Sie hat bereits zahlreiche internationale Preise gewonnen und zählt schon heute zu den führenden Virtuosinnen auf diesem Instrument. Ob klassische Musik oder argentinischer Tango, mit ihrem ausdrucksstarken und farbenreichen Spiel begeistert sie ihr Publikum.

      Mit 20 Jahren wurde die französische Sopranistin Melissa Petit Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Hamburg. Damit war sie die jüngste Sängerin, die dort jemals aufgenommen wurde. Wenig später ist aus dem "Opern-Baby" eine junge Diva geworden, und nicht nur Fachleute schwärmen von ihrer mühelosen Gesangstechnik und ihrem Gestaltungspotenzial, das sie auch bei den "Stars von morgen" unter Beweis stellt.

      Der junge Pianist Conrad Tao ist ein Phänomen: Er ist nicht nur ein Virtuose auf den Tasten, sondern auch ein hervorragender Geiger, ein mehrfach mit Preisen ausgezeichneter Komponist und plant sogar ein eigenes Musikfestival. Bei den "Stars von morgen" spielt er die "Préludes" von Rachmaninow und eine eigene Komposition - interaktiv mit einem Tablet-Computer.

      Als einziger deutscher Sänger von 1.400 Bewerbern hat Sebastian Wartig die Endrunde des renommierten Gesangswettbewerbs "Neue Stimmen" erreicht. Nachdem er viele Jahre im berühmten Dresdner Kreuzchor gesungen hat, ist er seit der Spielzeit 2013/14 Mitglied im Jungen Ensemble der Semperoper.

      Begleitet werden die "Stars von morgen" bei ihrem Auftritt in der Kulturbrauerei von der Jungen Sinfonie Berlin unter der Leitung von Patrick Lange. Als Gesprächspartner begrüßt Rolando Villazón in der ersten Folge dieses Jahres den Kulturmanager und Intendanten des Klavier-Festivals Ruhr, Franz Xaver Ohnesorg.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 03.04.17
      05:00 - 05:50 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.03.2017