• 25.09.2017
      05:00 Uhr
      Joyce DiDonato in Barcelona arte
       

      Große Gefühle von einer großartigen Künstlerin: Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato ist eine der charismatischsten und vielversprechendsten Sängerinnen unserer Zeit, die nicht nur durch stimmliche Brillanz, sondern auch aufgrund ihrer unglaublichen Wandlungsfähigkeit überzeugt. ARTE zeigt sie in einem Rezital mit barocken Arien von unter anderem Purcell, Händel, Leo und Jommelli.

      Montag, 25.09.17
      05:00 - 05:50 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Große Gefühle von einer großartigen Künstlerin: Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato ist eine der charismatischsten und vielversprechendsten Sängerinnen unserer Zeit, die nicht nur durch stimmliche Brillanz, sondern auch aufgrund ihrer unglaublichen Wandlungsfähigkeit überzeugt. ARTE zeigt sie in einem Rezital mit barocken Arien von unter anderem Purcell, Händel, Leo und Jommelli.

       

      Auf Terror reagieren manche Menschen mit Schweigen, andere wiederum verleihen ihren Emotionen Ausdruck. Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato haben die Anschläge vom 13. November 2015 in Paris dazu veranlasst, auf einem neuen Album barocke Arien von Händel bis Purcell zu versammeln, in denen es um Krieg und Frieden geht.

      Ihr engagiertes Projekt „In War & Peace - Harmony through Music“ will den Hörer dazu ermutigen, in einer Welt voller Chaos und Gewalt nach Frieden zu suchen. „Es ist die Kunst, die vereint, die Grenzen überschreitet, Getrenntes verbindet. Musik ist der Weg des Tapferen zum Frieden“, sagt Joyce DiDonato über ihr Album. Nach Auftritten im Théâtre des Champs-Elysées, in der Carnegie Hall und im Barbican Center ist Joyce DiDonato im Gran Teatre del Liceu in Barcelona zu Gast. Begleitet wird die Amerikanerin von ihrem langjährigen Partnerensemble Il Pomo d’Oro unter der Leitung des jungen Dirigenten Maxim Emelyanychev.

      Sie interpretiert bekannte Arien sowie Neuentdeckungen von Purcell, Händel, Leo und Jommelli. Die Amerikanerin meistert wie immer die ganze Ausdrucksklaviatur und bringt den segensreichen Optimismus der barocken Werke mit einer einzigartigen emotionalen Kraft zur Wirkung.

      Nicht umsonst ist laut Meinung des Hr2 „Joyce DiDonato (...) nicht die Königin, sondern die Göttin unter den Barock-Primadonnen unserer Zeit.“ Die Göttin präsentiert sich in Barcelona in Roben der britischen Punkqueen Vivienne Westwood.

      Schwerpunkt: Legendäre Stimmen - Von Maria Callas bis Ella Fitzgerald

      Große Stimmen der Vergangenheit und Gegenwart stehen auf dem Spielplan von ARTE im September. Den Reigen eröffnet ein Superstar der Oper: Luciano Pavarotti. Dann folgen zwei der gegenwärtig ganz großen Diven: Waltraud Meier und Joyce DiDonato. Als Jazzgrößen sind Ella Fitzgerald und Billie Holiday zu erleben. Darüber hinaus gibt es auf ARTE einen Gala-Abend aus der Pariser Opéra Bastille und Robert Schumanns „Das Paradies und die Peri“ sowie eine ganze Reihe von Opern im Internet, von „Carmen“, „Pinocchio“ und „The Rake’s Progress“ von den Opernfestspielen in Aix-en-Provence, „Tosca“ aus der norwegischen Staatsoper Oslo, „Schneeflöckchen“ aus der Pariser Opéra comique und „Foxie! Das schlaue Füchslein“ aus Brüssel.

      1964 stand Maria Callas auf der Bühne des Londoner Opernhauses in Covent Garden. Es war einer der letzten Auftritte der größten Operndiva aller Zeiten. Sie sang eine ihrer Paraderollen, Floria Tosca, die eifersüchtige Heldin aus Puccinis Opernkrimi aus der Zeit der Napoleonkriege. Große Stimmen der Vergangenheit und der Gegenwart stehen auf dem Spielplan von ARTE im September. Den Reigen eröffnet ein Superstar der Opernbühne: Luciano Pavarotti. Er brachte nicht nur die Opernliebhaber auf der ganzen Welt mit seinen hohen Tönen zum Jubeln. Dank einer effizienten PR-Strategie wurde er zur Pop-Ikone. Mit seinen beiden Mitstreitern José Carreras und Plácido Domingo füllte er ganze Fußballstadien. Romain Pieri und René-Jean Bouyer haben diese Strategie erforscht und erzählen Pavarottis Aufstieg zum „Sänger für das Volk“. Pavarotti kommt auch selbst zu Wort, in John Walkers Film „Eine Stimme für die Ewigkeit“. Zu Gast bei ARTE im September sind ebenfalls zwei der ganz großen Diven der heutigen Zeit: Waltraud Meier und Joyce DiDonato. Waltraud Meier ist seit weit über 40 Jahren eine der weltweit gefragtesten Mezzosopranistinnen. Seit ihrem Auftritt als Kundry, der Botin des Grals in Wagners „Parsifal“ im Jahr 1983 bei den Bayreuther Festspielen, gilt sie als die Wagnerinterpretin schlechthin. In diesem Jahr nimmt sie Abschied von den kräftezehrenden Wagnerpartien, und die Regisseurin Annette Schreier begleitet sie dabei mit ihrer Kamera. Die stimmgewaltige amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato hat ihrerseits Krieg und Terror den Kampf angesagt. Ihr Auftritt im Liceu in Barcelona gehört zum Projekt „In War & Peace“. Neben dem klassischen Opernrepertoire haben wir dem Jazz ganz besondere Stimmen zu verdanken, allen voran Ella Fitzgerald und Billie Holiday. Ella Fitzgerald ist in einem legendären Konzert aus dem Jahr 1975 in Montreux zu erleben. Die tragische Geschichte der „Lady Day“ Billie Holiday wird erzählt von Katja Duregger. Darüber hinaus gibt es auf ARTE einen Gala-Abend aus der Pariser Opéra Bastille und Robert Schumanns „Das Paradies und die Peri“ sowie eine ganze Reihe von Opern im Internet, von „Carmen“, „Pinocchio“ und „The Rake’s Progress“ von den Opernfestspielen in Aix-en-Provence, „Tosca“ aus der norwegischen Staatsoper Oslo, „Schneeflöckchen“ aus der Pariser Opéra comique und „Foxie! Das schlaue Füchslein“ aus Brüssel.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 25.09.17
      05:00 - 05:50 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.11.2017