• 11.04.2017
      00:00 Uhr
      BR-KLASSIK: Jansons dirigiert Brahms BR Fernsehen
       

      Unter den Requiem-Vertonungen des 19. Jahrhunderts nimmt das Deutsche Requiem von Johannes Brahms eine Sonderstellung ein. Denn in Abkehr von der lateinischen Totenmesse der katholischen Kirche mit ihren Fürbitten zur Erlösung der Toten komponierte Brahms eine musikalische Totenfeier in deutscher Sprache, bei der vor allem der lebende Mensch, der zurückgebliebene Trauernde im Mittelpunkt steht und Trost erfährt. Die musikalische Gestaltung wird geprägt vom Chor, der in keinem der sieben Sätze pausiert und auch bei den Solistenpartien von Sopran und Bassbariton die zentralen Textgedanken trägt und paraphrasiert.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 11.04.17
      00:00 - 01:20 Uhr (80 Min.)
      80 Min.
      Stereo

      Unter den Requiem-Vertonungen des 19. Jahrhunderts nimmt das Deutsche Requiem von Johannes Brahms eine Sonderstellung ein. Denn in Abkehr von der lateinischen Totenmesse der katholischen Kirche mit ihren Fürbitten zur Erlösung der Toten komponierte Brahms eine musikalische Totenfeier in deutscher Sprache, bei der vor allem der lebende Mensch, der zurückgebliebene Trauernde im Mittelpunkt steht und Trost erfährt. Die musikalische Gestaltung wird geprägt vom Chor, der in keinem der sieben Sätze pausiert und auch bei den Solistenpartien von Sopran und Bassbariton die zentralen Textgedanken trägt und paraphrasiert.

       

      Brahms komponierte das populäre Werk in den Jahren 1856/66, kurz nachdem er von Hamburg nach Wien übergesiedelt war, möglicherweise noch unter dem Eindruck des tragischen Todes seines verehrten Freundes und Mentors Robert Schumann. Es verhalf dem 33-Jährigen zum Durchbruch und internationaler Anerkennung. Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung seines Chefdirigenten Mariss Jansons. Die Aufzeichnung aus dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern entstand am 15. März 2008.

      Brahms komponierte das populäre Werk in den Jahren 1856/66, kurz nachdem er von Hamburg nach Wien übergesiedelt war, möglicherweise noch unter dem Eindruck des tragischen Todes seines verehrten Freundes und Mentors Robert Schumann. Es verhalf dem 33-Jährigen zum Durchbruch und internationaler Anerkennung. Es spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung seines Chefdirigenten Mariss Jansons. Die Aufzeichnung aus dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern entstand am 15. März 2008.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 11.04.17
      00:00 - 01:20 Uhr (80 Min.)
      80 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.09.2017