• 30.10.2017
      23:45 Uhr
      Polizeiruf 110: Lohnraub Fernsehfilm DDR 1974 | rbb Fernsehen Tipp
       

      Ein raffiniert eingefädelter Raub beschäftigt Oberleutnant Fuchs und seine Assistentin Leutnant Arndt: In einem Schiffsausrüstungswerk sind Lohngelder in Höhe von 35.000 Mark gestohlen worden. Durch widersprüchliche Spuren und Verdachtsmomente wird der Fall für die Ermittler komplizierter, als es im ersten Moment scheint. Es fehlen eindeutige Beweise.

      Montag, 30.10.17
      23:45 - 00:50 Uhr (65 Min.)
      65 Min.

      Ein raffiniert eingefädelter Raub beschäftigt Oberleutnant Fuchs und seine Assistentin Leutnant Arndt: In einem Schiffsausrüstungswerk sind Lohngelder in Höhe von 35.000 Mark gestohlen worden. Durch widersprüchliche Spuren und Verdachtsmomente wird der Fall für die Ermittler komplizierter, als es im ersten Moment scheint. Es fehlen eindeutige Beweise.

       

      Stab und Besetzung

      Oberleutnant Fuchs Peter Borgelt
      Leutnant Vera Arndt Sigrid Göhler
      Wachtmeister Subras Alfred Rücker
      Emma Schnabel Marion van de Kamp
      Friedrich Brümmer Norbert Christian
      Frau Dornberg Ursula Braun
      Regie Helmut Krätzig
      Musik Hartmut Behrsing
      Kamera Bernd Sperberg
      Drehbuch Georg Redmann

      In einem Schiffsausrüstungswerk sind Lohngelder in Höhe von 35.000 Mark gestohlen worden. Die Täter kannten sich gut aus: Ausgerechnet am Tag der Lohnzahlung wurde der Buchhalter zu einem Brand in seiner Wohnung gerufen. Im Kassenraum befand sich zum Tatzeitpunkt nur eine Person - Frau Dornberger - und die wurde vom Dieb überwältigt. Auch der Wachmann Friedrich Carl Brümmer wird zusammengeschlagen und gefesselt. Es gelingt ihm dennoch, die Arbeiter des Werks zu alarmieren, die die Polizei holen. Oberleutnant Peter Fuchs, Leutnant Vera Arndt und Leutnant Lutz Subras übernehmen die Ermittlungen.

      Bald ist klar, dass die Brandmeldung falscher Alarm war. Frau Dornberger ist während der Vernehmung sehr nervös, während Friedrich Carl Brümmer den Verdacht unauffällig, aber bestimmt auf den jungen Arbeiter Dieter Zilinski zu lenken versucht.

      Doch die Spuren am Tatort stimmen die Ermittler nachdenklich. Ein großer Rollschrank fiel angeblich um, weil Brümmer vom Täter dagegen gestoßen wurde. Peter Fuchs führt einen ähnlichen Versuch mit Lutz Subras durch, doch bewegt sich der Schrank kaum. Hat sich Brümmer die Kopfwunde selbst zugefügt?

      Brümmer war früher Orchesterleiter, hatte mit Tangomelodien große Erfolge und will nun wieder ins Musikgeschäft einsteigen. Für den ehemaligen Schlagerstar Emma Schnabel hat er eine neue Melodie geschrieben. Und auch Emma ist Brümmer wieder zugeneigt, scheint dieser doch zu Geld gekommen zu sein und verspricht ihr, den Kauf eines luxuriösen Hauses mit Seegrundstück.

      Die Ermittlungen ziehen sich in die Länge. Verdächtige gibt es, aber es fehlen eindeutige Beweise. Der Täter indes glaubt, dass die Polizei völlig im Dunkeln tappt und begeht einen zweiten Einbruch. Doch er hat sich zu sicher gefühlt und Oberleutnant Fuchs und Leutnant Arndt unterschätzt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 30.10.17
      23:45 - 00:50 Uhr (65 Min.)
      65 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.10.2017