• 15.02.2018
      00:35 Uhr
      unicato Junger Film im MDR | MDR FERNSEHEN
       

      Totgesagte leben länger: Die Genrenale pausiert. Das Kino Babylon ist nicht mit Requisiten verziert. Neues von Team "Angst und Schrecken" bleibt in diesem Jahr in der Kiste verstaut. Gut, dass unicato eine Leiche aus dem Vorjahr im Keller hat.

      Moderation: Markus Kavka

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 15.02.18
      00:35 - 01:33 Uhr (58 Min.)
      58 Min.
      VPS 00:20
      Stereo HD-TV

      Totgesagte leben länger: Die Genrenale pausiert. Das Kino Babylon ist nicht mit Requisiten verziert. Neues von Team "Angst und Schrecken" bleibt in diesem Jahr in der Kiste verstaut. Gut, dass unicato eine Leiche aus dem Vorjahr im Keller hat.

      Moderation: Markus Kavka

       

      Wenn sich im Winter die Dunkelheit tief in die Wohnzimmer frisst, geht das Gemüt des einen oder anderen am Stock. Düstere Gedanken machen sich breit. Die Couch wird zur sicheren Festung und die Flucht ins filmische Abenteuer scheint die einzige Rettung. Dieser Zustand fand mit der "Genrenale" in den vergangenen Jahren einen guten Nährboden. Sie bot Anlass das Haus zu verlassen und sich mit Gleichgesinnten in den Wahnsinn zu stürzen. Wem der Glanz und Glamour rund um die Berlinale nicht in den Kram passte, der fand bei Paul Andexel und Krystof Zlatnik eine Zuflucht. Die beiden Festival-Veranstalter boten bei ihrer "Genrenale" alles was der deutsche Genrefilm aktuell zu bieten hatte.
      Blutige Aussichten wieder ab 2019

      Doch dort, wo Spannung und Grusel bisher ein zu Hause fanden, ist für dieses Jahr keine gelbe Pressewand und kein roter Teppich zu sehen. Die blutverschmierten Requisiten bleiben im Lager verstaut. Die Festivalleiter Paul und Krystof sind zu dem Entschluss gekommen eine Pause einzulegen. Denn ein Festival neben den hauptberuflichen Tätigkeiten zu betreiben, ist kräftezehrend. "Wir sind sehr happy mit der bisherigen Entwicklung der Genrenale und wollen sie als Marke und Festival auf jeden Fall weiterführen", heißt es in dem Statement auf ihrer Webseite. Dazu brauche es einen gefüllten Energiespeicher, neue Ideen, Teammitglieder und Sponsoren. Eine weitere Genrenale wird für 2019 in Aussicht gestellt.
      Die Leiche im Keller

      unicato nimmt diese Pause zum Anlass, die Sendung zur Genrenale 2017 wieder auferstehen zu lassen. Fünf sehr unterschiedliche Kurzfilme und Gespräche mit den Festivalmachern Paul Andexel und Krystof Zlatnik, Tanja Bubbel, Juror Tim Zickler, Filmemacher Simon Schneider, Konrad Simon & Manuel Vogel, Filmemacher Christian Pfeil, Schauspieler Charles Rettinghaus und Tim Wilde lassen das Festivalfeeling lebendig erscheinen.

      Das MDR FERNSEHEN gibt mit dem Magazin "unicato" jeden Monat Studierenden aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen oder mit biografischem Bezug zu Mitteldeutschland die Möglichkeit, ihre Filme ins Fernsehen zu bringen. Das ist bundesweit einmalig.

      "unicato" wird einmal im Monat in der Nacht vom Sonntag zum Montag im MDR FERNSEHEN ausgestrahlt. Im Netz begleitet die Website www.mdr.de/unicato die Sendung - dort sind die Filme nachsehbar, es gibt Hintergrundinformationen zu Filmemachern und Filmen und die Möglichkeit über Filme zu diskutieren.
      Gezeigt werden bei "unicato" nicht nur Abschlussfilme, sondern auch Stücke jüngerer Studierender, die sich durch besondere Bildsprache, Kreativität oder ähnliches auszeichnen. "unicato" ermutigt damit auch Studienanfänger, ihre Stücke einzusenden und begreift sich als experimentelle Sendestrecke. Abweichungen vom konventionellen Fernsehen sind ausdrücklich erwünscht. Neben den studentischen Filmen geben Beiträge Rückblicke auf Festivals oder ähnliche wichtige Ereignisse studentischer Mediakultur.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 15.02.18
      00:35 - 01:33 Uhr (58 Min.)
      58 Min.
      VPS 00:20
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.02.2018