• 14.01.2018
      00:45 Uhr
      Polizeiruf 110: Schwere Jahre (1/2) Fernsehfilm DDR 1984 | hr-fernsehen
       

      In einem bereits still gelegten Bergwerk im Harz ereignet sich 1983 eine Explosion. Zwei junge Männer wollen aus einem Stollen Wert- und Kunstgegenstände bergen, die dort seit dem Krieg lagern. Dabei kommt es zu einem Stolleneinbruch und einer tödlichen Detonation alter Kriegsmunition.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 14.01.18
      00:45 - 02:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

      In einem bereits still gelegten Bergwerk im Harz ereignet sich 1983 eine Explosion. Zwei junge Männer wollen aus einem Stollen Wert- und Kunstgegenstände bergen, die dort seit dem Krieg lagern. Dabei kommt es zu einem Stolleneinbruch und einer tödlichen Detonation alter Kriegsmunition.

       

      Stab und Besetzung

      Hauptmann Wolfgang Reichenbach Friedhelm Eberle
      Hauptmann Erwin Reichenbach Friedhelm Eberle
      Oberstleutnant Brander Lothar Schellhorn
      Richard Grabler Günter Naumann
      Martha Abeleit Evamaria Bath
      Gertrud Reichenbach Marga Legal
      Gertrud Reichenbach Ellen Rappus
      Helga Reichenbach Petra Hinze
      Max Reichenbach Wilhelm Koch-Hooge
      Anna Reichenbach Christel Peters
      Regie Hans-Joachim Hildebrandt
      Musik Peter Gotthardt
      Kamera Walter Laaß
      Drehbuch Hans-Joachim Hildebrandt

      Gerade zu seinem Ostseeurlaub angekommen, wird Hauptmann Wolfgang Reichenbach von seiner Dienststelle zurück beordert. In seinem Heimatdorf Beiersdorf im Harz sind zwei Männer in einem still gelegten Stollen verschüttet worden. Sie wollten den Gerüchten, dass im Stollen Wertgegenstände aus NS-Zeiten versteckt sind, auf den Grund gehen. Dabei brach ein Stollen ein, wobei dort lagernde Munition aus dem Zweiten Weltkrieg explodierte.

      Die Rettungskräfte stoßen aber noch auf eine völlig skelettierte Leiche, die anhand ihres Eheringes und einer Erkennungsmarke als Erwin Reichenbach identifiziert wird - Wolfgang Reichenbachs seit 38 Jahren verschollener Vater. Wolfgang Reichenbach hat nun den schweren Gang zu seiner Mutter vor sich, um ihr nach Jahrzehnten die endliche Todesnachricht zu überbringen. Seine Mutter äußert augenblicklich eine Anschuldigung, wer ihren Mann auf dem Gewissen hat: Richard Grabler, ein Mann, der in den letzten Kriegstagen und den Nachkriegswirren einen schnellen Aufstieg im Dorf nahm.

      Reichenbach vermutet, dass Grabler längst nicht mehr am Leben ist. Doch kann er die schwerwiegende Anschuldigung seiner Mutter einfach unbeachtet lassen?

      Der 2. Teil folgt am 20. Januar.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 14.01.18
      00:45 - 02:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.04.2018