• 02.04.2017
      01:35 Uhr
      Ein Mann von Welt Spielfilm Norwegen 2010 (En ganske snill Mann) | Das Erste
       

      Nach zwölf Jahren Haft wegen Mordes wird der wortkarge Norweger Ulrik aus dem Gefängnis entlassen. Der Einzige, der ihm nach der Entlassung weiterhilft, ist ausgerechnet Rune Jensen, sein ehemaliger Bandenchef. Jensen bringt Ulrik privat bei seiner rabiaten Schwester und beruflich bei einer Autowerkstatt unter. Doch dafür soll Ulrik den Verräter töten, der ihn damals in den Knast gebracht hatte - das gebietet die Gangsterehre. Der schwedische Charakterdarsteller Stellan Skarsgård brilliert in einer lakonischen Krimikomödie, die mit schrägem Humor und schrulligen Typen punktet.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 02.04.17
      01:35 - 03:20 Uhr (105 Min.)
      105 Min.
      VPS 01:20

      Nach zwölf Jahren Haft wegen Mordes wird der wortkarge Norweger Ulrik aus dem Gefängnis entlassen. Der Einzige, der ihm nach der Entlassung weiterhilft, ist ausgerechnet Rune Jensen, sein ehemaliger Bandenchef. Jensen bringt Ulrik privat bei seiner rabiaten Schwester und beruflich bei einer Autowerkstatt unter. Doch dafür soll Ulrik den Verräter töten, der ihn damals in den Knast gebracht hatte - das gebietet die Gangsterehre. Der schwedische Charakterdarsteller Stellan Skarsgård brilliert in einer lakonischen Krimikomödie, die mit schrägem Humor und schrulligen Typen punktet.

       

      Ulrik (Stellan Skarsgård) steht vor dem Gefängnistor. Es sind zwölf Jahre Knastaufenthalt wegen Mordes, die er hinter sich lässt - er hatte den Liebhaber seiner Frau erschossen und war von dessen Bruder Kenny (Henrik Mestad) verpfiffen worden.

      Die Welt da draußen hat sich derweil verändert, wie der schweigsame Ex-Häftling bald feststellen muss. Und niemand wartet auf ihn. Nicht seine Exfrau, nicht sein inzwischen erwachsener Sohn, der mit Freundin und kleinem Kind in einem Mehrfamilienhaus lebt. Nur Rune Jensen (Bjørn Floberg), sein ehemaliger Bandenchef, empfängt ihn mit offenen Armen, gibt ihm eine karge Unterkunft im Keller seiner Schwester Karen Margrethe (Jorunn Kjellsby) und besorgt ihm den Job in einer Autowerkstatt. Völlig ausreichend für Ulrik, denn der hat längst damit aufgehört, hohe Erwartungen an das Leben zu stellen. Gleichmütig fügt er sich seinem Schicksal, den täglichen Mahlzeiten und damit verbundenen sexuellen Avancen der krankhaft eifersüchtigen - und nicht gerade erotisierenden - Karen Margrethe.

      Nur die Tatsache, dass ihn sein Sohn bei der eigenen Familie als „Onkel“ vorstellt, wurmt den zurückgekehrten Vater sehr. Ulrik will seine gewalttätige Vergangenheit hinter sich lassen, ein besserer Mensch werden. Die ebenso scheue wie verbotene Affäre zur blonden Merete (Jannike Kruse), der Tochter seines neuen Chefs, gibt ihm Auftrieb. Doch Jensen drängt ihn dazu, sich an Kenny, dem Verräter von damals, zu rächen. Die Pistole für den Mord ist schon besorgt, das Fluchtauto steht bereit. Als Ulrik schließlich seinem potenziellen Opfer gegenübersteht, nehmen die Ereignisse eine folgenschwere Wendung.

      Man sagt den Skandinaviern einen Hang zur stoischen Gelassenheit nach. Ulrik, maulfauler Anti-Held im sechsten Spielfilm des norwegischen Regisseurs Hans Petter Moland, ist das beste Beispiel. Seine ungelenken Versuche, sich in einer emotional erkalteten Welt zu rehabilitieren, lassen dem Zuschauer einfach keine andere Wahl, als diesen Kerl sympathisch zu finden - auch wenn es sich um einen Gewaltverbrecher handelt. Eine Traumrolle für den schwedischen Schauspielstar Stellan Skarsgård, der seinem international etablierten Ruf eines großen Charakterdarstellers mühelos gerecht wird und hier zum dritten Mal mit Moland zusammenarbeitete. Bei den 60. Internationalen Filmfestspielen in Berlin eroberten diese nordischen Weltmänner dann auch die Herzen des Publikums. Man muss sie einfach mögen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 02.04.17
      01:35 - 03:20 Uhr (105 Min.)
      105 Min.
      VPS 01:20

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.05.2017