• 18.09.2017
      01:10 Uhr
      Greenberg Spielfilm USA 2010 | Das Erste
       

      Der 40-jährige New Yorker Ex-Musiker Roger Greenberg kommt nach Los Angeles, um einige Wochen auf das Anwesen seines Bruders Phillip aufzupassen. Hier trifft er nicht nur ein paar alte Bekannte wieder, sondern lernt auch Phillips attraktive, aber labile Haushaltshilfe Florence kennen. Obwohl beide völlig unterschiedlich sind, fühlen sie sich voneinander angezogen und beginnen eine verquere Romanze. Doch Roger, der mit dem eigenen Dasein hadert, ist noch nicht bereit, sich zu seinen wahren Gefühlen zu bekennen, sondern flüchtet sich allzu gern in Zynismus und Verbitterung.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 18.09.17
      01:10 - 02:53 Uhr (103 Min.)
      103 Min.
      VPS 01:05

      Der 40-jährige New Yorker Ex-Musiker Roger Greenberg kommt nach Los Angeles, um einige Wochen auf das Anwesen seines Bruders Phillip aufzupassen. Hier trifft er nicht nur ein paar alte Bekannte wieder, sondern lernt auch Phillips attraktive, aber labile Haushaltshilfe Florence kennen. Obwohl beide völlig unterschiedlich sind, fühlen sie sich voneinander angezogen und beginnen eine verquere Romanze. Doch Roger, der mit dem eigenen Dasein hadert, ist noch nicht bereit, sich zu seinen wahren Gefühlen zu bekennen, sondern flüchtet sich allzu gern in Zynismus und Verbitterung.

       

      Es läuft nicht rund für Roger Greenberg (Ben Stiller). Der in seiner Jugend hängengebliebene Gelegenheitsmusiker ist 40 geworden - an sich schon beängstigend genug. Erschwerend kommt hinzu, dass er gerade einen Nervenzusammenbruch hinter sich hat und überhaupt mit seiner Gesamtsituation nicht wirklich zufrieden sein kann. Zukunftsperspektiven? Fehlanzeige. Da kommt dem neurotischen New Yorker das Angebot seines jüngeren Bruders Phillip (Chris Messina) gerade recht: Während dieser mit seiner Familie verreist ist, soll Roger auf das Anwesen in Los Angeles aufpassen und für den zu Hause gebliebenen Hund Mahler eine Hütte zimmern - denn Roger ist nicht nur ein verkrachter Rockstar, sondern ursprünglich auch gelernter Schreiner.

      Da Roger sowieso nichts anderes zu tun hat, nimmt er diesen Vorschlag als Anlass, eine Weile in der Sonne Kaliforniens abzuhängen und seiner Lieblingsbeschäftigung, dem süßen Nichtstun, zu frönen. Gute Gelegenheit auch, ein paar alte Bekannte wiederzutreffen. Doch weder seine spießig gewordene Ex-Freundin Beth (Jennifer Jason Leigh) noch sein ehemaliger Bandkollege Ivan (Rhys Ifans) sind sonderlich gut auf Roger zu sprechen.

      Dass es sich bei ihm um einen ziemlich bindungsunfähigen und verbitterten Zyniker handelt, bekommt auch die süße Florence Marr (Greta Gerwig) zu spüren, die im Haus von Rogers Bruder als Aushilfe arbeitet und gelegentlich vorbeischaut, um Mahler mit Futter zu versorgen. Auch sie führt ein eher unstetes Leben ohne Ziel, mit wechselnden Beziehungen und One-Night-Stands. Doch im Gegensatz zu Roger versucht sie wenigstens, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Dieser ist fasziniert von Florence, und obwohl sich beide eher misstrauisch beschnuppern, versucht man sich schnell mit ein bisschen Sex näherzukommen - was spektakulär scheitert. Es bedarf erst noch einiger Alltagskatastrophen wie eines überlaufenden Pools oder eines kollabierenden Hundes, um die etwas eigenartige, ungelenke Romanze der beiden in Schwung zu bringen. Am wichtigsten aber: Roger Greenberg muss sich ändern und endlich erwachsen werden, um sein Leben - und seine Liebe - wieder in den Griff zu bekommen.

      Wer den populären Hollywood-Spaßvogel Ben Stiller nur aus seinen unterhaltsamen Wohlfühl-Comedys kennt, dürfte sich hier verwundert - und anerkennend - die Augen reiben. Denn Stillers neurotische Titelfigur ist erst mal nicht so leicht zu mögen. Was auch schwer ist, da diese sich selbst nicht liebt. Aber der vierte Spielfilm des New Yorker Independent-Regisseurs Noah Baumbach kommt zum Glück nicht als bleischwere Seelenstudie daher, sondern im Stil einer locker erzählten, seinen Charakteren auf Augenhöhe begegnenden Psychosen-Komödie a la Woody Allen, garniert mit einer Prise schräger, aber gefühlvoller Romantik. Großen Anteil daran hat auch Ko-Hauptdarstellerin Greta Gerwig, die nicht nur Roger Greenberg, sondern auch das Publikum mit ihrem natürlichen Charme im Handumdrehen verzaubert.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 18.09.17
      01:10 - 02:53 Uhr (103 Min.)
      103 Min.
      VPS 01:05

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.11.2017