• 12.02.2018
      20:15 Uhr
      Der Saustall Spielfilm Frankreich 1981 - Filmreihe: Ein Abend mit Bertrand Tavernier | arte
       

      Lucien Cordier, Polizist in einem kleinen westafrikanischen Ort, ist ein gutmütiger Trottel. Noch nie hat er jemanden ins Gefängnis gesteckt. Dafür erntet er Spott - sogar von seiner eigenen Frau. Eines Tages aber reicht es ihm: Mit der gleichen stoischen Ruhe, mit der er alle Demütigungen hingenommen hat, beginnt Cordier, seine Peiniger der Reihe nach umzubringen.

      Montag, 12.02.18
      20:15 - 22:20 Uhr (125 Min.)
      125 Min.
      Stereo HD-TV

      Lucien Cordier, Polizist in einem kleinen westafrikanischen Ort, ist ein gutmütiger Trottel. Noch nie hat er jemanden ins Gefängnis gesteckt. Dafür erntet er Spott - sogar von seiner eigenen Frau. Eines Tages aber reicht es ihm: Mit der gleichen stoischen Ruhe, mit der er alle Demütigungen hingenommen hat, beginnt Cordier, seine Peiniger der Reihe nach umzubringen.

       

      Französisch-Westafrika im Jahre 1938. Der Kolonialpolizist Lucien Cordier soll in dem kleinen Ort Bourkassa Ourbangui für Ordnung sorgen. In den Augen der anderen Weißen im Ort ist er allerdings nur eine Witzfigur ohne Autorität. Nicht mal sein Dienstrevolver, den er ständig umgeschnallt trägt, macht irgendjemandem Eindruck. Sogar seine Frau Huguette nennt ihn verächtlich einen Schwächling und betrügt ihn mit Nono, der sich bei ihr eingenistet hat.

      Eines Tages glaubt Cordier, sich bei einem Vorgesetzten Rat holen zu müssen. Dieser Rat fällt recht drastisch aus, und ebenso drastisch verfolgt ihn Cordier. Zwei Bordellbesitzer, die ihn lange lächerlich gemacht haben, müssen sich jetzt vor ihm erniedrigen. Dann erschießt er sie und wirft ihre Leichen in den Fluss. Mercaillou, dessen Frau Rose von Cordier im Bett getröstet wird, ist sein nächstes Opfer. Und die Liste derer, die noch dran glauben sollen, ist damit keineswegs zu Ende.

      "Der Saustall" ist eine rabenschwarze Komödie, eine hintergründige Satire auf eine heillose Welt, die nicht als Plädoyer für Selbstjustiz missverstanden werden darf. Es ist vielmehr die vehemente Attacke einer Gesellschaft, in der ein Mensch, der alle Missstände um sich herum beseitigen will, selbst zum Mörder wird. Nicht von ungefähr hat Regisseur Bertrand Tavernier den "Saustall", den der Dorfpolizist auf mörderische Weise ausmisten will, im kolonialen Afrika ein Jahr vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs angesiedelt. Die Romanvorlage des amerikanischen Kriminalschriftstellers Jim Thompson spielt im US-amerikanischen Süden um 1910.

      Bertrand Tavernier selbst nennt die zynisch-witzige Passionsgeschichte über die Unzulänglichkeit menschlicher Verhältnisse eine "metaphysische Komödie". Der Film wurde 1983 für einen Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert.

      Nach einem Jurastudium und der Arbeit als Kritiker für renommierte französische Filmzeitschriften verwirklichte Bertrand Tavernier in den 60er Jahren erste Regiearbeiten. "Der Saustall" ist nicht sein einziger Film mit afrikanischem Hintergrund: Zehn Jahre später arbeitete er in Nordafrika an seinem schonungslosen Dokumentarfilm "Der Krieg ohne Namen" (1991). Tavernier gilt international als einer der produktivsten und künstlerisch eigenständigsten Filmemacher der Folgegeneration der Nouvelle Vague. Sein Film "Der Lockvogel" wurde 1995 bei den Filmfestspielen in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

      • Filmreihe: Ein Abend mit Bertrand Tavernier

      Bertrand Tavernier, geboren 1941, ist seit den 70er Jahren einer der aktivsten und produktivsten Filmemacher Frankreichs, der sein Talent sowohl als Drehbuchautor sowie als Regisseur und als Produzent einsetzt. Seine gesellschaftskritischen Filme behandeln ein breites Spektrum an Stoffen - historischen und zeitgenössischen.

      Bereits sein Debütfilm "Der Uhrmacher von St. Paul" (1974) nach einem Roman von Georges Simenon wurde gleich mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet und war der Beginn einer langen Zusammenarbeit mit Philippe Noiret. Der Erfolg Taverniers lässt auch heute, nach einer rund 40-jährigen Karriere, nicht nach. "In the Electric Mist - Mord in Louisiana" lief 2009 im Berlinale-Wettbewerb, und "Die Prinzessin von Montpensier" feierte 2010 in Cannes Premiere. In Venedig wurde Tavernier 2015 mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

      Die Komödie "Der Saustall" erzählt die Geschichte des Polizisten Lucien Cordier, der in einem Dorf im Afrika der Kolonialzeit "Ordnung schafft". Die Rolle des zwischen vernünftigem Wahnsinn und verrückter Normalität agierenden Polizisten spielt Philippe Noiret.

      "Der gekaufte Tod" beleuchtet ein düsteres Zukunftsszenario. In einer Welt, in der Krankheit und Tod durch optimierte Medizin eine Seltenheit geworden sind, bietet die Fernsehsendung "Death Watch" horrende Summen, um Personen auf ihrer letzten Reise zu begleiten. Der Thriller denkt den Voyeurismus von heutigen Reality-Shows zu Ende und ist zudem mit der Vorstellung von in Gehirnen eingepflanzten Kameras eine Antizipation von nicht mehr so fernen Zukunftsszenarios.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 12.02.18
      20:15 - 22:20 Uhr (125 Min.)
      125 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.02.2018