• 20.01.2018
      05:40 Uhr
      Julius Cäsar, der Eroberer Galliens Spielfilm Italien 1962 (Giulio Cesare, il conquistatore delle Gallie) | MDR FERNSEHEN
       

      Im Jahre 56 v. Chr. hatte Gaius Julius Cäsar, Prokonsul von Rom, Gallien unterworfen. Roms Macht, gestützt auf seine Legionen, scheint unüberwindlich. Deshalb scheint Cäsar der Zeitpunkt für eine zweite Expedition nach Britannien für geeignet. Zum schärfsten Kritiker wird Cicero, dem Cäsar zu mächtig wird. Bitter muss Cäsar konstatieren, dass die Zahl seiner Gegner größer als die seiner Freunde geworden ist. Dennoch will er sich nicht geschlagen geben. Er glaubt an die Weissagung der Götter und das alleinige Recht Roms, der Welt Gesetze zu geben. Mit dieser Überzeugung zieht Cäsar in die alles entscheidende Schlacht bei Alesia.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 20.01.18
      05:40 - 07:20 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

      Im Jahre 56 v. Chr. hatte Gaius Julius Cäsar, Prokonsul von Rom, Gallien unterworfen. Roms Macht, gestützt auf seine Legionen, scheint unüberwindlich. Deshalb scheint Cäsar der Zeitpunkt für eine zweite Expedition nach Britannien für geeignet. Zum schärfsten Kritiker wird Cicero, dem Cäsar zu mächtig wird. Bitter muss Cäsar konstatieren, dass die Zahl seiner Gegner größer als die seiner Freunde geworden ist. Dennoch will er sich nicht geschlagen geben. Er glaubt an die Weissagung der Götter und das alleinige Recht Roms, der Welt Gesetze zu geben. Mit dieser Überzeugung zieht Cäsar in die alles entscheidende Schlacht bei Alesia.

       

      Stab und Besetzung

      Gaius Julius Cäsar Cameron Mitchell
      Vercingetorix Rik Battaglia
      Fürstin Astrid Dominique Wilms
      Claudius Valerius Ivo Pajer
      Publia Raffaella Carrà
      Marcus Tullius Cicero Nerio Bernardi
      Calpurnia Carla Calò
      Gnaeus Pompeius Carlo Tamberlani
      Marcus Antonius Bruno Tocci
      Clelia Lucia Randi
      Gaius Oppius Cesare Fantoni
      Eporedorix Giulio Donnini
      Regie Amerigo Anton
      Musik Guido Robuschi
      Gian Stellari
      Kamera Romolo Garroni
      Drehbuch Arpad De Riso
      Nino Scolaro

      Im Jahre 56 v. Chr. hatte Gaius Julius Cäsar (Cameron Mitchell), Prokonsul von Rom, Gallien unterworfen. Roms Macht, gestützt auf seine Legionen, scheint unüberwindlich. Deshalb scheint Cäsar der Zeitpunkt für eine zweite Expedition nach Britannien für geeignet. Dafür aber braucht der Feldherr neue Legionen, die ihm der Senat von Rom verweigert.

      Zum schärfsten Kritiker wird Cicero (Nerio Bernardi), dem Cäsar zu mächtig wird. Bitter muss Cäsar konstatieren, dass die Zahl seiner Gegner größer als die seiner Freunde geworden ist. Aus strategischen Gründen will er deshalb sein Mündel Publia (Raffaella Carrà) mit Ciceros Bruder Quintus (Aldo Pini), der seinem Heer angehört, verehelichen.

      Als Cäsar bei Wettkämpfen in der Arena dem siegreichen Gefangenen Vercingetorix (Rik Battaglia) die Freiheit schenkt, ahnt er nicht, dass ihm in diesem Fürsten der gallisch-keltischen Arverner sein stärkster Gegner erwachsen wird. Fürst Vercingetorix führt den Aufstand der verbündeten Stämme Galliens gegen die römischen Legionen. Dabei erringen die "Barbaren" 52 v. Chr. einen Sieg nach dem anderen. Dazu zählt auch, dass die Gallier Claudius Valerius (Ivo Pajer), Cäsars treuesten Begleiter, beim Überbringen einer wichtigen Depesche ins Lager von Quintus Cicero gefangen nehmen können.

      Standhaft weigert sich Valerius, die griechisch abgefasste Nachricht zu übersetzen. Da gelingt den Galliern ein weiteres Kunststück. Sie fangen Publia auf der Reise zu ihrem von Cäsar verordneten Bräutigam Quintus Cicero ab. Rasch bemerkt Vercingetorix, welche Geisel ihm da in die Hände fiel, und sein Triumph ist vollkommen, als er die Liebe spürt, die Publia und Valerius seit langem verbindet. Angesichts der Folter, der Claudius Valerius vor ihren Augen ausgesetzt ist, übersetzt schließlich Publia die Botschaft und hofft so, den geliebten Mann zu retten.

      Die geplanten Truppenverlegungen und Stellungen der Römer zu kennen, verschafft den Galliern einen ungeheuren Vorteil. Sie fügen den Römern bei Gergovia eine verlustreiche Niederlage zu. Dennoch will sich Cäsar nicht geschlagen geben. Er glaubt an die Weissagung der Götter und das alleinige Recht Roms, der Welt Gesetze zu geben. Mit dieser Überzeugung zieht Cäsar in die alles entscheidende Schlacht bei Alesia.

      Die wechselvolle Geschichte seines Feldzuges in Gallien von 58 bis 51 v. Chr. hielt Gaius Julius Cäsar in persönlichen Aufzeichnungen für die Nachwelt fest. Sie inspirierten den italienischen Regisseur Amerigo Anton zu diesem aufwändig inszenierten Historienfilm. Die Hauptrollen spielen Cameron Mitchell als römischer Feldherr Cäsar und Rik Battaglia als Vercingetorix, Haupt der gallischen Befreiungsbewegung.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 20.01.18
      05:40 - 07:20 Uhr (100 Min.)
      100 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.04.2018