• 27.07.2014
      05:50 Uhr
      X:enius Wie baut man ein Atomkraftwerk zurück? | arte
       

      Der Rückbau von Kernkraftwerken ist eine kostenintensive, komplizierte und langwierige Angelegenheit. Allein bis die Brennstäbe abgekühlt sind, dauert es fünf Jahre. Dann erst kann der Reaktor entfernt und das Gebäude auseinander gebaut werden. Jedes Einzelstück wird auf Kontamination geprüft. Leicht kontaminierte Teile werden gereinigt und recycelt. Stärker kontaminiertes Material wird in Castoren zwischengelagert - mit ungewisser Zukunft, denn ein Endlager ist noch nicht gefunden. Die "X:enius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard besuchen heute das ehemalige Atomkraftwerk Lubmin bei Greifswald.

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 27.07.14
      05:50 - 06:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      Der Rückbau von Kernkraftwerken ist eine kostenintensive, komplizierte und langwierige Angelegenheit. Allein bis die Brennstäbe abgekühlt sind, dauert es fünf Jahre. Dann erst kann der Reaktor entfernt und das Gebäude auseinander gebaut werden. Jedes Einzelstück wird auf Kontamination geprüft. Leicht kontaminierte Teile werden gereinigt und recycelt. Stärker kontaminiertes Material wird in Castoren zwischengelagert - mit ungewisser Zukunft, denn ein Endlager ist noch nicht gefunden. Die "X:enius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard besuchen heute das ehemalige Atomkraftwerk Lubmin bei Greifswald.

       

      Der Rückbau von Kernkraftwerken ist eine kostenintensive, komplizierte und langwierige Angelegenheit. Allein bis die Brennstäbe abgekühlt sind, dauert es fünf Jahre. Dann erst kann der Reaktor entfernt und das Gebäude auseinander gebaut werden. Jedes Einzelstück wird auf Kontamination geprüft. Leicht kontaminierte Teile werden gereinigt und recycelt. Stärker kontaminiertes Material wird in Castoren zwischengelagert - mit ungewisser Zukunft, denn ein Endlager ist noch nicht gefunden. Die "X:enius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard besuchen heute das ehemalige Atomkraftwerk Lubmin bei Greifswald. Bis 1990 wurden hier elf Prozent des DDR-Stroms produziert, fünf Jahre später wurde das AKW endgültig stillgelegt. Die Moderatoren erfahren, wie der Rückbau eines Kernkraftwerks ganz konkret aussieht, und warum die Suche nach einem Endlager so schwierig ist.

      Dörthe Eickelberg arbeitet als Regisseurin, steht als Kabarettistin auf Berliner Bühnen und wurde bekannt als freche Moderatorin auf dem Internetportal WatchBerlin. Der Franzose Pierre Girard arbeitet seit 2006 als Journalist und Nachrichtenkorrespondent in Berlin. Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 27.07.14
      05:50 - 06:20 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.08.2017