• 12.08.2017
      06:30 Uhr
      Illegale Autorennen Der Kick, der Menschen killt | PHOENIX
       

      Annika S. ist das Opfer eines Rasers. Er bekam sechs Monate auf Bewährung und zwei Jahre Führerscheinentzug. Die Strafe wirkt niedrig dafür, dass er fünf Menschen schwer verletzt hat. Die Richter sagen, so sind die Gesetze. Die Länder NRW und Hessen wollen das mit einem neuen Gesetz ändern. Und auch Bundesverkehrsminister Dobridt hat nun angekündigt, härter vorzugehen.

      "die story" zeigt was ein Raser-Unfall für die Betroffenen bedeutet und wie sie ein Leben lang mit den Folgen zu tun haben. Und wir fragen: Was hilft wirklich gegen illegale Autorennen? Mehr Kontrollen? Härtere Strafen? Oder legale Ersatz-Rennen?

      Samstag, 12.08.17
      06:30 - 07:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Annika S. ist das Opfer eines Rasers. Er bekam sechs Monate auf Bewährung und zwei Jahre Führerscheinentzug. Die Strafe wirkt niedrig dafür, dass er fünf Menschen schwer verletzt hat. Die Richter sagen, so sind die Gesetze. Die Länder NRW und Hessen wollen das mit einem neuen Gesetz ändern. Und auch Bundesverkehrsminister Dobridt hat nun angekündigt, härter vorzugehen.

      "die story" zeigt was ein Raser-Unfall für die Betroffenen bedeutet und wie sie ein Leben lang mit den Folgen zu tun haben. Und wir fragen: Was hilft wirklich gegen illegale Autorennen? Mehr Kontrollen? Härtere Strafen? Oder legale Ersatz-Rennen?

       

      Annika S. ist das Opfer eines Rasers. Vor fünf Jahren knallte er in das Taxi, in dem sie gerade saß. Der Täter ist ein Wettrennen gefahren, mitten im Straßenverkehr. Sie und ihre Freundin wurden schwer verletzt. Knochenbrüche, Blasenriss, Wirbelsäule angeknackst – mit Glück überlebten sie, ihre Freundin und der Taxifahrer den Crash.

      Lange hat Annika überlegt, ob sie ihre Geschichte erzählen will. Zu viele Bilder, die dann wieder hoch kommen, zu viele quälende Gedanken an den Unfall. „Eigentlich hat sich so ziemlich alles in meinem Leben dadurch verändert“, sagt sie heute. Der Raser wurde damals erwischt. Er bekam sechs Monate auf Bewährung und zwei Jahre Führerscheinentzug. Die Strafe wirkt niedrig dafür, dass er fünf Menschen schwer verletzt hat.

      Warum werden Raser oft nur zu Bewährungsstrafen und drei Monaten Führerscheinentzug verurteilt? Die Richter sagen, so sind die Gesetze. Die Länder NRW und Hessen wollen das mit einem neuen Gesetz ändern. Und auch Bundesverkehrsminister Dobridt hat nun angekündigt, härter vorzugehen.

      Aber führen härtere Strafen wirklich zu weniger Raserei? „Die wirklich illegalen Fahrer nehmen das nicht ernst, weil sie denken, dass sie sowieso nicht erwischt werden, da kann die Strafe noch so hoch sein“, sagt Nico Klassen. Er organisiert auf einem Flugplatz bei Brilon legale Autorennen, damit sich Raser dort austoben können. Denn Autorennen seien wie eine Droge, sagt Klassen: „Du schwitzt, du schläfst nicht mehr richtig. Wenn du im Auto sitzt und machst diese illegalen Rennen, schüttest du so viel Adrenalin aus, (…) das ist einfach eine Sucht. Polizei versucht mit Kontrollen gegen illegale Autorennen vorzugehen. In Köln wurde deshalb extra eine Ermittlungsgruppe gegründet. „Die müssen merken, dass wir an jeder Straßenecke stehen können (…). Ich glaube, dadurch können wir auf lange Sicht ein bisschen was bewegen. Verhindern werden wir es gar nicht“, sagt Rainer Fuchs von der Kölner Polizei.

      "die story" zeigt was ein Raser-Unfall für die Betroffenen bedeutet und wie sie ein Leben lang mit den Folgen zu tun haben. Und wir fragen: Was hilft wirklich gegen illegale Autorennen? Mehr Kontrollen? Härtere Strafen? Oder legale Ersatz-Rennen?

      Film von Mathias Budzinski

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 12.08.17
      06:30 - 07:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.10.2017