• 17.05.2018
      10:30 Uhr
      Gefährliche Grenzen: Indien - Pakistan (2/3) Durch den Punjab | arte
       

      Die zweite Etappe ihrer Reise führt die beiden Journalisten Babita Sharma und Adnan Sarwar durch das zweigeteilte Punjab, eine üppig grüne, dicht besiedelte Region. Babita besichtigt die Stadt Chandigarh, die der französisch-schweizerische Architekt und Stadtplaner Le Corbusier 1951 gemäß dem Wunsch der indischen Regierung als Ebenbild eines modernen und fortschrittlichen neuen Indiens entwarf. Doch offenbar haben diese Ambitionen den Anfechtungen der Zeit nicht widerstanden. Der ortsansässige Graffiti-Künstler Sawan kritisiert die anhaltende Animosität zwischen Indien und Pakistan.

      Donnerstag, 17.05.18
      10:30 - 11:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Die zweite Etappe ihrer Reise führt die beiden Journalisten Babita Sharma und Adnan Sarwar durch das zweigeteilte Punjab, eine üppig grüne, dicht besiedelte Region. Babita besichtigt die Stadt Chandigarh, die der französisch-schweizerische Architekt und Stadtplaner Le Corbusier 1951 gemäß dem Wunsch der indischen Regierung als Ebenbild eines modernen und fortschrittlichen neuen Indiens entwarf. Doch offenbar haben diese Ambitionen den Anfechtungen der Zeit nicht widerstanden. Der ortsansässige Graffiti-Künstler Sawan kritisiert die anhaltende Animosität zwischen Indien und Pakistan.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Ruhi Hamid
      Regie Alex Nott

      Die zweite Etappe ihrer Reise führt die beiden Journalisten Babita Sharma und Adnan Sarwar durch das zweigeteilte Punjab, eine üppig grüne, dicht besiedelte Region. Babita besichtigt die Stadt Chandigarh, die der französisch-schweizerische Architekt und Stadtplaner Le Corbusier 1951 gemäß dem Wunsch der indischen Regierung als Ebenbild eines modernen und fortschrittlichen neuen Indiens entwarf. Doch offenbar haben diese Ambitionen den Anfechtungen der Zeit nicht widerstanden. Der ortsansässige Graffiti-Künstler Sawan kritisiert die anhaltende Animosität zwischen Indien und Pakistan.
      Babita trifft die Hip-Hop-Gruppe Kru172, die sich den Kampf gegen die zunehmenden Drogenprobleme insbesondere bei Frauen auf die Fahnen geschrieben hat. Adnan besucht den gigantischen Solarpark Quaid-e-Azam, der Teil eines chinesischen Großinvestitionsplans in Pakistan ist.

      Danach fährt er mit dem Zug nach Lahore, heute die pakistanische Hauptstadt des Punjabs. Vor der Teilung waren ein Drittel ihrer Bevölkerung Hindus und Sikhs, jetzt leben dort 94 Prozent Muslime. Ein Ehepaar erzählt dem Journalisten von den schrecklichen Ereignissen im Jahr 1947. Die Teilung forderte über zwei Millionen Todesopfer unter Muslimen, Sikhs und Hindus, mehr als 14 Millionen Menschen wurden vertrieben.
      Adnan begegnet außerdem dem Rockstar Salman Ahmad, der in seinen Songs die Korruption in der Politik anprangert. Babita besucht das Geburtshaus ihrer Mutter und lernt einige Familienmitglieder kennen, die sie noch nie gesehen hat. Dann besucht sie eine Sikh-Community in der Nähe von Amritsar. Adnan fährt für Babita in das Dorf Jasser, in dem ihr Vater geboren wurde, und erzählt ihr am Telefon, was sie selbst nicht selbst sehen kann, da sie nicht über die Grenze darf. Dann fährt er in die Stadt Kharian, aus der seine Mutter und mehrere Mitglieder seiner Familie stammen.

      Zwei britische Journalisten, zwei Reiserouten entlang der indisch-pakistanischen Grenze: Adnan Sarwar, aus einer muslimischen Familie aus Pakistan stammend, und Babita Sharma, aus einer hinduistischen Familie aus Indien stammend, erkunden den Alltag der Bevölkerung auf ihrer 3.000 Kilometer langen Reise zwischen Indien und Pakistan. Sie zeichnen ein faszinierendes Bild ihrer beider Heimatländer, die 1947 durch einen Strich auf der Landkarte geteilt wurden.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 17.05.18
      10:30 - 11:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.05.2018