• 17.05.2018
      09:35 Uhr
      Gefährliche Grenzen: Indien - Pakistan (1/3) Von Gujarat in die Thar-Wüste | arte
       

      In der Hafenstadt Adipur im Staat Gujarat in West-Indien, dem Ausgangspunkt ihrer Reise, besucht Babita das Charlie-Chaplin-Festival, wo seit 1973 der Geburtstag der Leinwandlegende mit einer bunten Straßenparade zelebriert wird.
      Auf der anderen Seite der Grenze taucht Adnan in die Kulturszene in Karachi ein. Als Pakistan 1947 gegründet wurde, ließen sich fast eine Million Muslime in der neuen Hauptstadt nieder. Heute ist Karachi eine Megastadt mit mehr als 20 Millionen Einwohnern. Auf beiden Seiten der Grenze begegnen die Journalisten Gruppen, die sich für die Rechte von Frauen einsetzen.

      Donnerstag, 17.05.18
      09:35 - 10:30 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      In der Hafenstadt Adipur im Staat Gujarat in West-Indien, dem Ausgangspunkt ihrer Reise, besucht Babita das Charlie-Chaplin-Festival, wo seit 1973 der Geburtstag der Leinwandlegende mit einer bunten Straßenparade zelebriert wird.
      Auf der anderen Seite der Grenze taucht Adnan in die Kulturszene in Karachi ein. Als Pakistan 1947 gegründet wurde, ließen sich fast eine Million Muslime in der neuen Hauptstadt nieder. Heute ist Karachi eine Megastadt mit mehr als 20 Millionen Einwohnern. Auf beiden Seiten der Grenze begegnen die Journalisten Gruppen, die sich für die Rechte von Frauen einsetzen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Ruhi Hamid
      Alex Nott

      Die britischen Journalisten Adnan Sarwar und Babita Sharma erkunden den Alltag der Bevölkerung zu beiden Seiten der Grenze zwischen Pakistan und Indien. In der Hafenstadt Adipur im Staat Gujarat in West-Indien, dem Ausgangspunkt ihrer Reise, besucht Babita das Charlie-Chaplin-Festival, wo seit 1973 der Geburtstag der Leinwandlegende mit einer bunten Straßenparade zelebriert wird.

      Auf der anderen Seite der Grenze taucht Adnan in die Kulturszene in Karachi ein. Als Pakistan 1947 gegründet wurde, ließen sich fast eine Million Muslime in der neuen Hauptstadt nieder. Heute ist Karachi eine Megastadt mit mehr als 20 Millionen Einwohnern. Auf beiden Seiten der Grenze begegnen die Journalisten Gruppen, die sich für die Rechte von Frauen einsetzen.

      Im Rann von Kachchh, einem Salzsumpf, spricht Babita mit Saisonarbeitern. Adnan nähert sich in der Thar-Wüste einem der drei Grenzübergänge zwischen Indien und Pakistan. Hier fährt zweimal wöchentlich ein Zug zwischen den beiden Ländern hin und her. Nur Inder und Pakistaner dürfen ihn nehmen, und es kann Monate dauern, bis sie das dazu nötige Visum bekommen.

      Dann trifft sich Adnan mit Bhil-Hindus, Mitgliedern einer seit Jahrhunderten in der Region ansässigen ethnischen Minderheit. Obwohl sie Hindus sind, bleiben die Bhil in Pakistan, denn hier werden sie weniger diskriminiert als in Indien, wo sie als Angehörige der niedrigsten Kaste gelten. Adnan und Babita durchqueren die Thar-Wüste auf zwei verschiedenen Routen. Sie stellen fest, dass sich Landschaften, Sprache und Kultur dies- und jenseits der Grenze sehr ähnlich sind.

      Zwei britische Journalisten, zwei Reiserouten entlang der indisch-pakistanischen Grenze: Adnan Sarwar, aus einer muslimischen Familie aus Pakistan stammend, und Babita Sharma, aus einer hinduistischen Familie aus Indien stammend, erkunden den Alltag der Bevölkerung auf ihrer 3.000 Kilometer langen Reise zwischen Indien und Pakistan. Sie zeichnen ein faszinierendes Bild ihrer beider Heimatländer, die 1947 durch einen Strich auf der Landkarte geteilt wurden. Es kam zu grausamen Massakern und einer immensen Flüchtlingsbewegung.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 17.05.18
      09:35 - 10:30 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.05.2018