• 14.09.2017
      03:40 Uhr
      28 Minuten Leila Slimani / Haben Gewerkschaften noch Einfluss? | arte
       
      • Der weibliche Körper als politisches Schlachtfeld
      • Haben Gewerkschaften noch Einfluss?

      Moderation: Elisabeth Quin

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 14.09.17
      03:40 - 04:15 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo Original mit Untertitel
      • Der weibliche Körper als politisches Schlachtfeld
      • Haben Gewerkschaften noch Einfluss?

      Moderation: Elisabeth Quin

       

      Stab und Besetzung

      Elisabeth Quin

      Der weibliche Körper als politisches Schlachtfeld
      Die Autorin Leila Slimani, Preisträgerin des Prix Goncourt für ihren Roman Chanson douce, stellt jetzt ein kraftvolles und beeindruckendes Essay über die Sexualität und die damit verbundenen Probleme in Marokko vor. Sexe et mensonges : la vie sexuelle au Maroc erzählt anhand von vor Ort gesammelten Erfahrungsberichten von den Missständen in dem Land, das einerseits erzkonservativ und andererseits sehr modern ist. Vergewaltigung, Unterdrückung, Erpressung, Machismus und Patriarchat sind gang und gäbe. Soraya, Malika, Mustapha, ein Polizist in Rabat, u. a. berichten von der sexuellen Misere, die sie erleben oder der sie im Alltag begegnen. Die „sexuelle Misere“ liegt nicht nur im Islam begründet, sondern ist „eher eine Frage des sozialen Konformismus, der Bedeutung des Patriarchats“, unter der sowohl Frauen als auch Männer leiden.
      Leila Slimani ist heute Abend unser Gast.

      Haben Gewerkschaften noch Einfluss?
      Der 12. September war ein wichtiges Datum für die Mobilisierung der Gewerkschaften gegen die Arbeitsmarktreform. Zwei Gewerkschaften sind den Demonstrationen jedoch fern geblieben: FO und die CFDT. Für Emmanuel Macron handelt es sich um den ersten Konflikt mit der Straße. Macron hatte die Gewerkschaften oft scharf kritisiert. So erklärte er zu seiner Zeit als Wirtschaftsminister, dass „sie sich mehr um Politik als um den sozialen Dialog kümmerten“. Der Tag der Mobilisierung wirft vor allem jedoch die Frage nach dem Einfluss der Gewerkschaften in Frankreich auf. Im Vergleich zu den nordeuropäischen Ländern ist der Anteil der Gewerkschaftler unter den französischen Arbeitnehmern mit 11 Prozent sehr niedrig.

      Was erwartet man heute von Demonstrationen? Müssen die Gewerkschaften mehr Verantwortung übernehmen?

      Um darüber zu diskutieren, empfangen wir das Vorstandsmitglied des Gewerkschaftsbundes CGT Catherine Perret, den Essayisten und Ökonomen Nicolas Bouzou und die Historikerin und Expertin für soziale Bewegungen Danielle Tartakowsky.

      "28 Minuten" ist das Kulturmagazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt ein aktuelles Thema aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe und führt hin zu kulturellen Hintergründen, die sich in der Tagesaktualität sonst nicht auf den ersten Blick erschließen. Dafür stehen den Moderatoren, sowohl Fachleute für die einzelnen Bereiche, als auch ein täglich wechselnder Gast aus dem kulturellen Leben zur Seite.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 14.09.17
      03:40 - 04:15 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo Original mit Untertitel

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.09.2017