• 10.01.2017
      13:50 Uhr
      Ein glückliches Jahr Spielfilm Frankreich / Italien 1973 (La bonne année) - Filmreihe: Claude Lelouch | arte
       

      Nach sechs Jahren Gefängnis wird Simon vorzeitig entlassen. Denn die Polizei hofft, mit seiner Hilfe auf die Spur seines Komplizen Charlot zu kommen, der bei dem gemeinsamen Juwelenraub mit der Beute flüchten konnte. Nach seiner Freilassung zieht es Simon jedoch zunächst zu der schönen Françoise, die er bei der Vorbereitung des großen Coups in Cannes kennengelernt hatte; Erinnerungen an den raffiniert geplanten Raubüberfall werden in ihm wach.

      • ARTE zeigt „Ein glückliches Jahr“ in einer restaurierten Fassung im Rahmen der Filmreihe Claude Lelouch.

      Dienstag, 10.01.17
      13:50 - 15:40 Uhr (110 Min.)
      110 Min.

      Nach sechs Jahren Gefängnis wird Simon vorzeitig entlassen. Denn die Polizei hofft, mit seiner Hilfe auf die Spur seines Komplizen Charlot zu kommen, der bei dem gemeinsamen Juwelenraub mit der Beute flüchten konnte. Nach seiner Freilassung zieht es Simon jedoch zunächst zu der schönen Françoise, die er bei der Vorbereitung des großen Coups in Cannes kennengelernt hatte; Erinnerungen an den raffiniert geplanten Raubüberfall werden in ihm wach.

      • ARTE zeigt „Ein glückliches Jahr“ in einer restaurierten Fassung im Rahmen der Filmreihe Claude Lelouch.

       

      Stab und Besetzung

      Simon Lino Ventura
      Françoise Françoise Fabian
      Charlot Charles Gérard
      Der Juwelier André Falcon
      Mireille Mathieu Mireille Mathieu
      Der Intellektuelle Claude Mann
      Der Liebhaber aus Paris Frédéric de Pasquale
      Der Gefängnisdirektor Gérard Sire
      Der Liebhaber aus Italien Silvano Tranquilli
      Schnitt Georges Klotz
      Ton Bernard Bats
      Produzent ARTE F
      Regie Claude Lelouch
      Musik Francis Lai
      Kamera Jean Collomb
      Drehbuch Pierre Uytterhoeven, Claude Lelouch

      Als Folge eines nicht ganz nach Plan verlaufenen Juwelenraubs in Cannes wandert der Gangster Simon ins Gefängnis. Nach sechs Jahren Haft erhält er vorzeitig seine Freiheit wieder – pünktlich zum Silvesterabend. Da die Beute von damals nie gefunden wurde – Simons Komplize Charlot konnte damit verschwinden – hofft die Polizei, dass Simon sie zu Charlot führen wird.

      Aber zunächst einmal zieht es Simon zu Françoise und in ihre gemeinsame Wohnung. Er hatte die hübsche Besitzerin eines Antiquitätengeschäfts während der Vorbereitungen zu dem großen Coup kennen- und lieben gelernt. Allerdings muss er feststellen, dass Françoise offensichtlich einen anderen hat.

      In einer Rückblende werden der raffiniert geplante Raubüberfall noch einmal gezeigt und Vergangenheit und Gegenwart gekonnt miteinander verknüpft. „Amüsanter Krimi, in dem eine Vielzahl von Unterhaltungseffekten kontrastreich miteinander verbunden sind. Um einen raffiniert vorbereiteten Juwelenraub eines Gangsterduos spinnt sich eine romantische Liebesaffäre an der französischen Riviera, aber das Glück verlangt seinen Tribut. Nicht zuletzt dank der erstklassigen Darsteller, trotz einiger Längen niveauvolle Unterhaltung.“ (Lexikon des Internationalen Films)

      "Ein glückliches Jahr" ist eine originelle Gauner- und Liebesgeschichte von Claude Lelouch, der stimmungsvoll anhand von Rückblenden Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpft. Lino Ventura und Charles Gérard spielen zwei gewitzte Gauner, während Françoise Fabian als schöne Antiquitätenhändlerin brilliert. Am Anfang des Films zitiert Lelouch seinen Film „Ein Mann und eine Frau“, mit dem ihm 1966 der internationale Durchbruch gelang. Françoise Fabian und Lino Ventura wurden 1973 für "Ein glückliches Jahr" beim Filmfestival von San Sebastián als beste Darsteller ausgezeichnet.

      • Filmreihe: Claude Lelouch

      Claude Lelouch, geboren 1937, entdeckte seine Leidenschaft für den Film schon als Kind in den Kinosälen des besetzten Paris. Und so wurde ein wahrer Autorenfilmer aus ihm, denn er schrieb zumeist auch das Drehbuch seiner Filme selbst, produzierte seine Werke mit seiner Firma „Les Films 13“ und führte auch die Kamera.

      Während seiner mittlerweile rund 60-jährigen Laufbahn als Regisseur versuchte er sich in den unterschiedlichsten Genres: ob Komödie („Smic, Smac, Smoc - Die Drei vom Trockendock“, 1971), Historienfilm („Ein Leben lang“, 1974) oder Krimi („Voyou - Der Gauner“, 1970).

      ARTE widmet Claude Lelouch eine Reihe mit vier Filmen in restaurierter Fassung. Den Anfang macht die originelle Gauner- und Liebesgeschichte „Ein glückliches Jahr“, in der Lelouch eine Kriminalhandlung mit einer Liebesgeschichte verknüpft und sich den ganzen Film hindurch nicht auf ein Genre festlegen mag. Unter den Vorspann von „Ein glückliches Jahr“ legt er kurioserweise Szenen des Films, den er zuvor gedreht hatte und mit dem sein Name verbunden wird: „Ein Mann und eine Frau“ mit Anouk Aimée und Jean-Louis Trintignant aus dem Jahr 1966. Schon hier zeigen sich Elemente, die charakteristisch für sein gesamtes Werk sind: die bewegliche und die Figuren umkreisende Kamera sowie die Thematik der Mann-Frau-Beziehung. Neben der Goldenen Palme erhielt der Film zwei Oscars: den für den besten fremdsprachigen Film und den – eine Seltenheit für einen europäischen Kandidaten – für das beste Drehbuch. Noch berühmter als der Film ist die Filmmusik von Francis Lai.

      „Alles für die Liebe“ ist ein amüsanter Krimi, in dem Claude Lelouch feinsinnig in mindestens zwei Parallelhandlungen erzählt, wie seine Figuren, durch die Liebe verleitet, auf Abwege geraten.

      Den Abschluss macht die filmische Burleske „Die Entführer lassen grüßen“ um ein paar Freunde, gespielt unter anderem von Lino Ventura und Aldo Maccione, die Entführung zum Business-Modell erhoben haben. Doch was tun, wenn die Auftraggeber nicht zahlen und die Entführungsopfer die Publicity so sehr genießen, dass sie nicht mehr freikommen wollen?

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 10.01.17
      13:50 - 15:40 Uhr (110 Min.)
      110 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.12.2017