• 19.06.2017
      20:15 Uhr
      Mulholland Drive Spielfilm USA 2001 | arte
       

      Los Angeles, die Stadt der Engel: Eine mysteriöse Femme fatale irrt verwirrt und verletzt über den kurvigen Mulholland Drive. Die Namen- und Gedächtnislose findet Zuflucht bei Betty, einer angehenden Schauspielerin, die sich vorgenommen hat, Hollywood zu erobern. Die nun "Rita" getaufte Unbekannte macht sich mit Betty auf die Suche nach ihrer wahren Identität.

      Montag, 19.06.17
      20:15 - 22:35 Uhr (140 Min.)
      140 Min.
      Stereo HD-TV

      Los Angeles, die Stadt der Engel: Eine mysteriöse Femme fatale irrt verwirrt und verletzt über den kurvigen Mulholland Drive. Die Namen- und Gedächtnislose findet Zuflucht bei Betty, einer angehenden Schauspielerin, die sich vorgenommen hat, Hollywood zu erobern. Die nun "Rita" getaufte Unbekannte macht sich mit Betty auf die Suche nach ihrer wahren Identität.

       

      Ein Autounfall auf dem Mulholland Drive bewahrt eine dunkelhaarige Schönheit davor, in einer Limousine erschossen zu werden. Benommen taumelt die junge Frau als einzige Überlebende vom Ort des Geschehens nach Los Angeles herunter. In einem unbewohnten Appartement findet sie Unterschlupf.

      Doch am nächsten Tag zieht hier die frisch aus der Provinz angekommene Betty ein. Naiv und fröhlich träumt Betty von einer Hollywoodkarriere als Schauspielerin. Als sie die Fremde im Haus ihrer Tante entdeckt, glaubt sie, dass es sich bei "Rita" - so nennt sich das namenlose Unfallopfer - um eine Freundin der Familie handelt. Doch wer Rita in Wahrheit ist, weiß keiner, nicht einmal sie selbst: Bei ihrem Unfall hat die mysteriöse Frau ihr Gedächtnis verloren.

      Gemeinsam versuchen die beiden, Ritas Identität zu enthüllen. Parallel dazu ereignen sich auch in anderen Ecken der Stadt verworrene Begebenheiten. So stellt sich zum Beispiel ein Auftragskiller bei der Erledigung eines Mordes so unprofessionell an, dass sich in einer Verkettung grotesker Umstände bald ein paar Leichen häufen. Als ein geheimnisvoller Name in Ritas unklarer Erinnerung auftaucht, führt dies nur noch tiefer hinein in ein undurchdringliches Geflecht aus Liebe, Eifersucht, Sex, Macht und Geld. Willkommen in Hollywood, Los Angeles, der Stadt der Engel!

      "Mulholland Drive" ist ein filmisches Mysterium, an dem sich viele Interpreten die Zähne ausgebissen haben. Dass darüber hinaus auch noch eine ad absurdum geführte Satire auf Hollywood ins Spiel kommt, könnte damit zu tun haben, dass Lynch hier seine Erfahrungen mit der amerikanischen Filmindustrie thematisiert. So war sein Film ursprünglich als Pilot für eine ABC-Fernsehserie gedacht, wurde jedoch nach einem erbitterten Streit auf Eis gelegt. Erst als mit Canal+ und Alain Sarde zwei französische Partner in das Projekt einstiegen, konnte der Film pünktlich zum Festival in Cannes 2001 vollendet werden. Nach dem Regiepreis in Cannes folgten zahlreiche weitere Auszeichnungen, darunter Nominierungen für den Oscar und die Golden Globes.

      • Ein Abend mit David Lynch

      ARTE widmet einen Abend dem Kult-Regisseur David Lynch - mit "Lost Highway" (1996) und "Mulholland Drive" (2001). Nach 25 Jahren bringt der Meister des hollywoodreifen Kunstfilms zusammen mit Fernsehproduzent Mark Frost am 21. Mai 2017 die Fortsetzung der Murder-Mystery-Serie "Twin Peaks" heraus.

      "Lost Highway" (1996) und "Mulholland Drive" (2001) spielen beide im Großraum Los Angeles und sind zugleich ein Abgesang auf den amerikanischen Traum in der Hollywood-Fabrik. "Lost Highway" wird von einem Psychothriller zu einer übernatürlichen Horrorgeschichte zwischen Eifersucht und Macht. Die Leben des Musikers Fred und des Mechanikers Pete sind auf mysteriöse Weise miteinander verbunden. Zum Verhängnis wird ihnen ihre besitzergreifende Liebe zu einer Frau.

      In "Mulholland Drive" versucht die angehende Schauspielerin Betty, die Identität eines an Gedächtnisverlust leidenden Unfallopfers zu klären, statt sich um ihre Karriere zu kümmern. Gleichzeitig tauchen weitere tragische Figuren auf. Durch das surreale Spiel mit Handlungssträngen werden Genregrenzen aufgebrochen und somit die ausweglosen Identitätskrisen der Protagonisten auf die Spitze getrieben. Weitere Zutaten sind Sex, Kunstblut, Rammstein und Selbstreflexivität.

      David Lynch ist der "Czar of the Bizarre" (Reclam Filmklassiker) von Hollywood und schafft seit Jahrzehnten mit diesen fragmentarischen Meisterwerken die Grundlage für anhaltende Diskussionen über seine filmischen Rätsel.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 19.06.17
      20:15 - 22:35 Uhr (140 Min.)
      140 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.12.2017