• 21.04.2017
      18:35 Uhr
      Big Five Asien Die Nashörner | arte
       

      Das Java- und das Sumatra-Nashorn zählen zu den seltensten Tierarten der Welt! Leider tauchen sie wie die dritte asiatische Nashornart, das Panzernashorn, in der öffentlichen Wahrnehmung meist nicht auf. Die meisten verbinden Nashörner mit Afrika, obwohl dort lediglich zwei der fünf noch lebenden Nashornarten vorkommen. Die Dokumentation stellt alle drei Arten der asiatischen Nashörner vor. Dem Filmteam ist es mit Hilfe von ferngesteuerten HD-Spezialkameras gelungen, von allen Arten zum Teil einzigartige Aufnahmen zu bekommen.

      Freitag, 21.04.17
      18:35 - 19:20 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Das Java- und das Sumatra-Nashorn zählen zu den seltensten Tierarten der Welt! Leider tauchen sie wie die dritte asiatische Nashornart, das Panzernashorn, in der öffentlichen Wahrnehmung meist nicht auf. Die meisten verbinden Nashörner mit Afrika, obwohl dort lediglich zwei der fünf noch lebenden Nashornarten vorkommen. Die Dokumentation stellt alle drei Arten der asiatischen Nashörner vor. Dem Filmteam ist es mit Hilfe von ferngesteuerten HD-Spezialkameras gelungen, von allen Arten zum Teil einzigartige Aufnahmen zu bekommen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Markus Schmidbauer
      Paul Hien

      Rund 600.000 Nashörner lebten noch vor wenigen hundert Jahren in Asien. Heute sind die drei asiatischen Nashornarten beinahe ausgestorben, weil Menschen ihren Lebensraum zerstören und Jagd auf ihre Hörner machen: das Java-Nashorn, das Sumatra-Nashorn und das Panzernashorn.

      • Die Scheuen

      Da es in keinem Zoo oder Gehege der Welt ein Java-Nashorn gibt, sind Aufnahmen dieser scheuen Tiere extrem selten. Markus Schmidbauer und Paul Hien haben sich gemeinsam mit Fährtensucher Sarian auf eine zehnwöchige Expedition in den "Ujung Kulon"-Nationalpark auf Java begeben, um dieses seltene Tier vor die Kamera zu bekommen.

      • Die Urtiere

      Das Sumatra-Nashorn mit seinem wolligen Haarkleid und seinen zwei Hörnern ist stammesgeschichtlich die älteste Nashornart. Seit 18 Millionen Jahren streift es durch die Wälder. In vier genetisch isolierten Populationen leben höchstens noch 100 Tiere. Im "Way Kambas"-Nationalpark hat sich das BR-Filmteam auf die Suche nach den letzten Sumatra-Nashörnern begeben und eine der bewaffneten Rhino Protection Units (Nashorn-Schutzeinheiten) bei ihrem Kampf gegen die Wilderer begleitet.

      • Die Kämpfer

      Das Panzernashorn kommt am häufigsten vor und ist unter den drei asiatischen Nashornarten die, deren Bestand wächst. Es lebt im Nordosten Indiens im Kaziranga-Nationalpark und in geschützten Gebieten im Terai von Nepal. Aktuell schätzt man den Bestand auf etwa 3.800 Tiere. Im Gegensatz zum Java- und Sumatra-Nashorn ist das Panzernashorn äußerst angriffslustig und hat wenig Scheu. Das bekam auch das Kamerateam zu spüren.

      Nirgendwo auf der Erde werden zur Zeit so viele neue Tierarten entdeckt wie in Asien. Gleichzeitig stehen dort seltene Großtiere vor dem Aussterben. Vier Tierfilmer des Bayerischen Rundfunks waren unterwegs, um die fünf größten dieser selten gewordenen Tiere für die Doku-Reihe "Big Five Asien" aufzuspüren. Im ersten Teil geht es um drei Nashornarten - es könnten die letzten Aufnahmen von ihnen sein. Ab Sonntag, 3. April 2016, jeweils sonntags um 16.30 Uhr im Ersten.

      Die großflächige Zerstörung der tropischen Regenwälder Südostasiens, vorwiegend für Palmölplantagen, die Abholzung der großen Wälder am Ussuri und am Amur und das Vordringen einer stetig wachsenden Bevölkerung schmälern den Lebensraum der "Big Five" von Asien und drängen die Tiere immer weiter zurück. Die Folge sind wachsende Konflikte: Nashörner, Komodowarane (Foto), Elefanten, Tiger und Löwen attackieren immer wieder Menschen und werden dann als "Problemtiere" verjagt oder getötet.

      Der Rückgang des Sumatra-Nashorns ist so dramatisch, dass es fast an ein Wunder grenzen wird, wenn dieses kleine, behaarte Nashorn das nächste Jahrzehnt überlebt. Für die größte Raubkatze der Erde, den Amurtiger ist Wilderei die Hauptbedrohung. Nur wenig besser scheint noch die Situation des Komodowarans zu sein. Auch die asiatischen Elefanten sind in großer Gefahr: Ihre alten Wege, die sie seit Generationen gehen, führen inzwischen mitten durch Palmölplantagen und Ortschaften. Von den asiatischen Löwen hatte gerade mal ein Dutzend in einem kleinen Waldstück im Nordwesten Indiens die Jagdlust der Menschen überlebt, als sie unter Schutz gestellt wurden. Diese Tiere im Nationalpark Gir Forest aufzuspüren und mit der Kamera zu verfolgen, ist ungleich schwieriger als in den Savannen Afrikas.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 21.04.17
      18:35 - 19:20 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.04.2017