• 20.05.2017
      04:25 Uhr
      Kunstraum Nele Ströbel: Der andere Garten | ARD-alpha
       

      Nele Ströbel beschäftigt sich mit dem urbanen Garten, mit dem anderen Garten in der Stadt. Der urbane Garten ist nicht eingezäunt wie ein Schrebergarten – er befindet sich überall dort, wo Pflanzen in der Stadt wachsen und gedeihen. „Ich finde, dass der Garten ein wunderbarer Ort ist, um Werkstatt sichtbar zu machen, und zwar die Stadt als Werkstatt. In unserer Beschleunigungs-Gesellschaft, in der das Virtuelle so im Vordergrund steht und man nur noch über den Bildschirm kommuniziert, ist es ein Erlebnis, wenn man den Kontext der Stadt in Form eines Gartens wieder direkt erleben kann.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 20.05.17
      04:25 - 04:40 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Nele Ströbel beschäftigt sich mit dem urbanen Garten, mit dem anderen Garten in der Stadt. Der urbane Garten ist nicht eingezäunt wie ein Schrebergarten – er befindet sich überall dort, wo Pflanzen in der Stadt wachsen und gedeihen. „Ich finde, dass der Garten ein wunderbarer Ort ist, um Werkstatt sichtbar zu machen, und zwar die Stadt als Werkstatt. In unserer Beschleunigungs-Gesellschaft, in der das Virtuelle so im Vordergrund steht und man nur noch über den Bildschirm kommuniziert, ist es ein Erlebnis, wenn man den Kontext der Stadt in Form eines Gartens wieder direkt erleben kann.

       

      Nele Ströbel beschäftigt sich mit dem urbanen Garten, mit dem anderen Garten in der Stadt. Der urbane Garten ist nicht eingezäunt wie ein Schrebergarten – er befindet sich überall dort, wo Pflanzen in der Stadt wachsen und gedeihen. „Ich finde, dass der Garten ein wunderbarer Ort ist, um Werkstatt sichtbar zu machen, und zwar die Stadt als Werkstatt. In unserer Beschleunigungs-Gesellschaft, in der das Virtuelle so im Vordergrund steht und man nur noch über den Bildschirm kommuniziert, ist es ein Erlebnis, wenn man den Kontext der Stadt in Form eines Gartens wieder direkt erleben kann.

      Nele Ströbels Auseinandersetzung mit diesem Thema findet Gestalt in Form einer Ausstellung im Stadtmuseum Deggendorf. „Es ist ein begehbares Tagebuch, ein Hortus Conclusus. Ein geistiger Raum wird zum Bild“, erläutert die Künstlerin. Die Ausstellung besteht aus vielen verschiedenen Einzelarbeiten in mehreren Räumen: Installationen, Zeichnungen, Keramiken, Holzplastiken und lebenden Pflanzen, deren Blätter von der Künstlerin Sybille Loew bestickt wurden. Alle Arbeiten thematisieren auf unterschiedlichste Weise das Bestreben, die Stadt als Lebensraum neu zu entdecken.

      Höhepunkt der Ausstellung ist eine Klang-Performance von Zoro Babel. Er benützt die Terrakotta-objekte des Hortus Conclusus als Klangkörper. Kunst, Arbeiten und Leben werden zu einer neuen Einheit verschmolzen.

      Von der Idee zum Kunstwerk ist es nicht immer ein leichter Weg - Kunstraum macht diesen Weg transparenter.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 20.05.17
      04:25 - 04:40 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.05.2017