• 21.04.2017
      10:20 Uhr
      Wickie und die starken Männer 78-teilige französisch-australisch-deutsche 3D-Animationsserie 2013 | KiKA
       

      36. Unter der Erde
      37. Applaus für Ylva
      38. Siegestanz
      39. Der Wegezoll
      40. Kampf mit dem Stier

      Freitag, 21.04.17
      10:20 - 11:20 Uhr (60 Min.)
      60 Min.

      36. Unter der Erde
      37. Applaus für Ylva
      38. Siegestanz
      39. Der Wegezoll
      40. Kampf mit dem Stier

       

      Zielgruppe= 6
      LizenzInhaber= ZDF
      Käpitän Halvar und der schrecklich krächzende Barde Ulme, der uralte Runenleser Urobe und Gorm, der in seinem Ausguck ständig mit einer zudringlichen Möwe kämpft, dazu der gutmütige und bärenstarke Faxe und die ewigen Streithähne Snorre und Tjure - sie alle sind ein ums andere Mal auf großer Kaperfahrt. Nichts ist ihnen schrecklicher, als zuhause im beschaulichen Flake Teller spülen zu müssen, nichts erscheint ihnen erstrebenswerter, als rudernd und segelnd, kämpfend und allen Stürmen trotzend die sieben Weltmeere zu verunsichern und sich, beladen mit kostbaren und sauer erkämpften Schätzen, als Helden feiern zu lassen. Blöd ist nur, dass die gestandenen Wikingerkerle - kraft ihrer nicht gerade sehr weit entwickelten Umsichtigkeit - unaufhörlich Kopf und Kragen riskieren und dabei mächtig in die Patsche geraten! Was für ein Glück ist es dagegen für alle, dass sie Halvars Sohn an Bord haben, den einzigen, der im Stande ist, ihnen aus dem Schlamassel wieder herauszuhelfen. Mit seinen blitzgescheiten Einfällen findet Wickie auch aus der gefährlichsten, aussichtslosesten und vertracktesten Situation einen Ausweg. Denken wir bloß an den schrecklichen Sven! Oft genug geraten die Wikinger mit diesem üblen Piraten aneinander und laufen höchste Gefahr, all ihrer Schätze beraubt und auf einer einsamen Insel ausgesetzt zu werden. Denken wir an die Ungeheuer aus der Meerestiefe, die Widrigkeiten des Wetters, die Empfindlichkeiten fremder Völkerschaften, die Gemeinheiten zwielichtiger Zufallsbekanntschaften! Was immer geschieht, Wickie ist zur Stelle, reibt sich die Nase, denkt kurz nach und dann, tja dann, dann rettet er Mann und Maus, und sorgt dafür, dass die Frauen und Kinder in Flake ihre Wikingercrew jedes Mal auf Neue und wohlbehalten in die Arme schließen können.
      "Wickie und die starken Männer" ist eine Koproduktion von studio100animation / ASE-Studios Pty Ltd. in Zusammenarbeit mit Flying Bark Productions Pty Ltd. und Zusammenarbeit von ZDF und TF1 / Canal J
      36. Unter der Erde
      Der Schatz des Zwerges Gondrel liegt verborgen in einem Tunnelsystem, das vollge-stopft ist mit heimtückischen Fallen. Als die Wikinger endlich am Ziel ihrer Wünsche sind, enthält die Schatzkiste durchaus nicht, was sie eigentlich erwarten.
      Die Wikinger sind auf Schatzsuche. Der geheimnisvolle Plan von Gondrel, einem äußerst hinterhältigen Zwerg, ist in ihren Händen und bringt sie auf die Spur von Reichtümern, die tief unter der Erde, in einem verzweigten System aus Tunneln, verborgen sein sollen. Erwar-tungsfroh macht sich die ganze Mannschaft, angeführt von Halvar, auf den Weg. Die Männer schlagen sich durch das Halbdunkel und stehen unentwegt vor unterirdischen Abzweigungen, die keinerlei Hinweis geben, welchen Gang man geschickter Weise als nächstes weiterzuver-folgen hat. Es kommt, wie es kommen muss: die Wikinger verirren sich heillos! Schlimmer noch: der heimtückische Gondrel hat sein Tunnelsystem mit Fallen gesichert, denen nur mit Wickies Einfallsreichtum beizukommen ist. Riesige, rollende Felsbrocken treiben die Ein-dringlinge vor sich her, Gatter aus spitzen Pfählen richten sich vor den Wikingern auf und scheinen keinen Durchlass zu eröffnen. Doch keiner unserer Helden verliert den Mut, und so stehen sie denn endlich vor dem Lohn ihrer Mühen - einer Schatzkiste. Die Überraschungen sind damit aber noch lange nicht zu Ende.
      Regie: Eric Cazes
      Buch: Fabienne Gambrelle u.a.
      Produktion: studio100animation / ASE-Studios Pty Ltd. in Zusammenarbeit mit ZDF / TF1
      37. Applaus für Ylva
      Dass hätte sich der schreckliche Sven nicht träumen lassen, dass ihm ausgerechnet Ylva, Halvars Frau, ordentlich dem Marsch bläst.
      Es muss etwas passieren. Ylvas Vorräte sind allesamt aufgebraucht! Darauf, dass Halvar wieder gesund wird und nicht länger in der Lautstärke eines Sommergewitters niesen muss, kann sie nicht länger warten. Sie muss sich selbst um ein paar Einkäufe kümmern! Also wird Ulme kurzerhand zum Kapitän des Drachenbootes ernan

      nt, und schon geht es samt Snorre und Tjure, Ylva und Wickie auf große Fahrt: mitten hinein in die Fänge des schrecklichen Sven, der draußen auf dem Meer auf leichte Beute gewartet hat. Leichte Beute? Von wegen! Von Ylva kann Sven noch ordentlich was lernen. Beispielsweise wie man mit einem einzigen Handstreich eine komplette Crew Piraten aufs Kreuz legen und seelenruhig den nächsten Hafen erreichen kann. Sven tobt. Das will er sich nicht bieten lassen, schon gar nicht von Halvars Frau! Er sinnt auf Rache. Die bekommt er allerdings nur, wenn er schlauer ist als Ylva. Und davon kann nicht die Rede sein, schon gar nicht, wenn Wickie seine Mutter einfallsreich dabei unterstützt, den schrecklichen Piraten nach allen Regeln der Kunst auszutricksen.
      Regie: Eric Cazes
      Buch: Fabienne Gambrelle u.a.
      Produktion: studio100animation / ASE-Studios Pty Ltd. in Zusammenarbeit mit ZDF / TF1
      38. Siegestanz
      Die Iren sind ein besonderes Volk: sie tragen ihre Auseinandersetzung aus, indem sie gegeneinander zum Tanzen antreten. Halvar muss sich dem fügen. Will er den Iren entkommen, muss er ein großartiger Tänzer werden!
      Diese Iren scheinen ein seltsames Völkchen zu sein. Denn anders als unsere Wikinger tragen sie ihre Auseinandersetzungen nicht handfest mit Waffen aus, sondern - durch tanzen! Kein Wunder also, dass der bärbeißige Halvar beim Anschauen eines solchen, in seinen Augen al-bernen Tanzduells vor Lachen lauthals losprusten muss und die Iren dadurch schwer beleidigt. Knall auf Fall wird er zum Zweikampf gefordert und muss, ob er will oder nicht, zum irischen Stepptanz antreten. Trotz aller gut gemeinten Überredungsversuche und trotz einigem Aus-probieren von einschlägigen Tanzschritten versagt der Wikingerhäuptling im Duell allerdings kläglich und landet, als Strafe und samt seiner gesamten Mannschaft, im tiefsten irischen Ver-lies. Ein Fluchtversuch misslingt, und so ist wieder einmal Wickie gefordert, um die gefährliche Situation, in die unsere Wikinger geraten sind, zu lösen. Mutig fordert unser Held also einen neuen Zweikampf, bei dem er diesmal aber höchst selbst antreten will und dabei den irischen Tanzstil um etwas so Unerwartetes zu bereichern gedenkt, dass es selbst die Einheimischen beeindrucken und der Drachenboot-Crew die Freiheit wiederschenken wird.
      Regie: Eric Cazes
      Buch: Fabienne Gambrelle u.a.
      Produktion: studio100animation / ASE-Studios Pty Ltd. in Zusammenarbeit mit ZDF / TF1
      39. Der Wegezoll
      Alles hängt mal wieder an Wickie. Denn Halvar manövriert das Drachenboot in beträchtliche Schwierigkeiten: zwar möchte der Kapitän die Heimfahrt abkürzen, doch den Wegezoll für den dänischen Kanal will er auf keinen Fall entrichten.
      Das Drachenboot ächzt unter der Last der Schätze, die die Wikinger angesammelt haben. Doch noch sind es sieben lange Tage, bis sie Flake erreichen und wieder in ihren heimatlichen Betten schlafen können. Sieben lange Tage? Wie wäre es denn da mit einer kleinen Abkür-zung? Dann dauerte die Rückreise bloß noch einen einzigen Tag! Halvar, Wickie und die gan-ze Mannschaft sind Feuer und Flamme für die Idee. Der Haken an der Sache ist bloß, dass die Abkürzung durch einen schmalen Kanal führt, der vom dänischen König beherrscht wird. Jeder, der hier durchfahren möchte, ist gezwungen, einen mächtigen Wegzoll zu bezahlen. Und wer nicht bezahlt, der hat auch keine Chance, die dornenbewehrte Sperre zu überwinden, die von einem zum anderen Ufer gespannt ist. Halvar sitzt schön in der Patsche. Zwingen lassen will er sich nicht, und Wegzoll bezahlen schon gar nicht. Aber fliegen kann sein Drachenboot auch nicht, und so liegt es ganz bei Wickie, einen guten Einfall zu haben, der die Wikinger mit allen ihren Schätzen unbeschadet durch den Kanal bringt.
      Regie: Eric Cazes
      Buch: Fabienne Gambrelle u.a.
      Produktion: studio100animation / ASE-Studios Pty Ltd. in Zusammenarbeit mit ZDF / TF1
      40. Kampf mit dem Stier
      Die Wikinger hat es nach Andalusien verschlagen. Nicht jeder heißt sie dort willkom-men. Gaudio zum Beispiel l

      egt alles darauf an, ihnen einen wilden Stier auf den Hals zu hetzen und das Drachenboot abzuknöpfen.
      Eigentlich wollen die Wikinger bloß schauen, was sie sich denn im fernen Spanien an Reich-tümern unter den Nagel reißen können. Doch dann kommt alles ganz anders. Unversehens nämlich stehen sie vor einem muskelstrotzenden Prachtbullen, der unsere Helden kreuz und quer über die Wiese jagt. Glücklicher Weise taucht spät, aber noch rechtzeitig der Besitzer des Bullen, Rodrigo, auf und kann die Wikinger im letzten Moment davor bewahren, auf die Hörner genommen zu werden. Rodrigo ist ein netter Kerl, mit dem schnell Freundschaft zu schließen ist. Gaudio allerdings, der ansässige Großgrundbesitzer, ist alles andere als nett. Ein Halsabschneider ist er, und kaum hat er Rodrigo den Bullen weggenommen, ist auch schon seine Gier geweckt, den Wikingern das Drachenboot mit allem, was es enthält, zu stehlen. Und da er eine Bande von Helfershelfern um sich versammelt hat, bleibt den Wikingern nichts übrig, als auf seinen üblen Vorschlag einzugehen: Halvar soll gegen den Bullen um die Wette laufen, und wenn er verliert, verlieren die Wikinger alles, was ihnen gehört.
      Regie: Eric Cazes
      Buch: Fabienne Gambrelle u.a.
      Produktion: studio100animation / ASE-Studios Pty Ltd. in Zusammenarbeit mit ZDF / TF1

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 21.04.17
      10:20 - 11:20 Uhr (60 Min.)
      60 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.09.2017