02.12.2012
23:00 Uhr
Welterbe in Südamerika Chile / Argentinien / Uruguay / Bolivien | 3sat

"Du bist ein Regenbogen vielfältiger Farben, Valparaiso, du großer Hafen": Diesen Vers widmete der Dichter Pablo Neruda seiner chilenischen Heimatstadt. Es sind die Farben, die zuerst ins Auge fallen, wenn man vom Pazifik in den Hafen von Valparaiso einläuft. Die kleinen Häuser scheinen die 27 Hügel, welche die weite Bucht begrenzen, hinaufzuwachsen. Paradiestal, so hatten die Spanier die von Indios bewohnte Bucht an der Pazifikküste genannt, die sie 1536 entdeckten und in Besitz nahmen. Sie bauten eine Kirche auf dem schmalen Uferstreifen, das Kreuz wurde zum Siegeszeichen.

Um die Iglesia la Matriz wuchs die Altstadt, die heute UNESCO Welterbe ist. In Patagonien, im südlichsten Teil Amerikas, liegt der Nationalpark Los Glaciares mit seinen 13 Gletschern. Das Gebiet gehört zu Chile und Argentinien. Der größte der Eisriesen ist der Perito Moreno. Er ist einem ständigen Veränderungsprozess unterworfen und walzt alles nieder, was ihm in den Weg kommt. Die Gewalt der Eismassen schleift gigantische Felsen ab und versperrt Wasserwege. Dieser Gletscher ist einer der wenigen auf der Erde, der noch wächst.

Neben Valparaiso und Los Glaciares stehen auf der Südamerika-Etappe des 3sat-Thementags "In 24 Stunden um die Welt" die gewaltigen Iguazú-Wasserfälle, die älteste europäische Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Uruguay - Colonia del Sacramento - und Córdoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens, im Mittelpunkt. Ebenso Station der Reise ist die einst wegen ihrer Silberminen so bedeutende Stadt Potosí in Bolivien. Dieter Moor spricht mit Rüdiger Nehberg. Der Survival-Experte betätigt sich als Aktivist für Menschenrechte. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Annette Weber die Menschenrechtsorganisation TARGET ("Ziel").

Sonntag, 02.12.12
23:00 - 00:30 (90 Min.)
Stereo