03.12.2012
01:15 Uhr
Rund um den Polarkreis Russland / Grönland / Norwegen | 3sat

Verborgen hinter ganzjährigen Blizzards und einer monatelangen Polarnacht, liegt, nur wenige Seemeilen vor der arktischen Packeisgrenze, Wrangel Island. Es ist das letzte unberührte Naturparadies nordwestlich der Beringstraße. Bei Temperaturen bis unter - 40 Grad Celsius leben mehr als 1.000 Polarbären, Moschusochsen und Rentiere neben Walrosskolonien, Robbenfamilien, Polarfüchsen, Wölfen und unzähligen kleineren endemischen Tier- und Pflanzenarten auf einer 7.608 Quadratkilometer großen "Arche Noah" der letzten Eiszeit.

"Wir wissen mehr über die dunkle Seite des Mondes als über die Eiswüsten der Arktis": Selten hat das Bonmot der Polarforscher mehr Gültigkeit als auf der Ostrova Wrangel, diesem abgelegenen Archipel am nordöstlichen Ende der Welt. Zahlreiche Fossilienfunde belegen, dass auf der Wrangel-Insel noch bis vor knapp 3.500 Jahren das Mammut in der arktischen Tundra graste und in der Abgeschiedenheit 6.000 Jahre länger überlebte als im restlichen Eurasien. Nirgendwo auf der nördlichen Halbkugel lässt sich das Kalben eines Gletschers eindrucksvoller beobachten als am Ilulissat-Eisfjord an der grönländischen Westküste, 250 Kilometer nördlich des Polarkreises. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 35 Metern pro Tag schieben sich die Eismassen des Sermeq-Kujalleq-Gletschers unter mächtigem Getöse in den 1.000 Meter tiefen Eisfjord. Nur aufgrund dieser Tiefe können die Eisberge, von denen nur rund ein Zehntel zu sehen ist, schwimmend den Fjord passieren, bis sie von der Isfjellbanken aufgehalten werden.

Dieser Abschnitt der 24-stündigen Weltreise widmet sich dem Polarkreis. Auch der majestätische Geirangerfjord in Norwegen, der seit weit über 100 Jahren Touristen anlockt, ist Ziel der Etappe.

Nacht von Sonntag auf Montag, 03.12.12
01:15 - 02:00 (45 Min.)
Stereo