03.12.2012
02:00 Uhr
Die Hanse Deutschland / Schweden / Norwegen / Tallinn | 3sat

Die Hanse ist heute vor allem durch das "H" in den Autokennzeichen der deutschen Hansestädte bekannt. Doch was bedeutet "Hanse" eigentlich? Das Wort stammt aus dem althochdeutschen und heißt so viel wie "Gruppe", "Gefolge" oder auch "Schar", und es entwickelte sich im Laufe der Zeit als Bezeichnung für eine Vereinigung von Kaufleuten die für mehr Sicherheit auf See sorgen und gemeinsame wirtschaftliche Interessen durchzusetzen wollten. Ein genaues Datum für die Gründung gibt es nicht, denn es begann als lose Verbindung zwischen den Städten.

Den harten Kern der Hanse bildeten etwa 72 Städte und dazu kamen weitere 130 locker assoziierte. Der Einflussbereich der Hanse erstreckte sich über ein Gebiet von Flandern bis nach Reval. Das norwegische Bergen war der wichtigste Umschlaghafen der Hanse und ihr nördlichster Stützpunkt. Welcher Reichtum in der Hansezeit angehäuft wurde, zeigt sich in Visby auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland. 100.000 Münzen wurden dort ausgegraben. Einen wesentlichen Teil ihrer Überlegenheit verdankte die Hanse einem damals neuartigen Schiffstyp, der Kogge, die zu einem Symbol der Hanse wurde. Gegen diese Ozeanriesen des 13. Jahrhunderts, stabil und sicher, gebaut für den Transport großer Lasten und mit einem riesigen Laderaum, waren alle anderen Schiffe nur Nussschalen. Neben den Küstenstädten gab es aber auch Hansestädte weit ab vom Meer, wie beispielsweise die alte Kaiserstadt Goslar.

Ausgangspunkt der Etappe zu den Hansestädten ist Hamburg, wo es zur Speicherstadt mit ihrem "Internationalen Maritimen Museum" und zum Hafen geht. Weitere Stationen der Reise sind Lübeck, Bremen, Wismar und Stralsund.

Nacht von Sonntag auf Montag, 03.12.12
02:00 - 02:45 (45 Min.)
Stereo