• 25.12.2010
      22:00 Uhr
      Romy Schneider - Eine Nahaufnahme Dokumentation | 3sat
       

      Romy Schneider erfand sich immer wieder neu. In ihren Filmrollen schien sie manchmal mehr sie selbst zu sein als im wirklichen Leben.

      Samstag, 25.12.10
      22:00 - 22:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Romy Schneider erfand sich immer wieder neu. In ihren Filmrollen schien sie manchmal mehr sie selbst zu sein als im wirklichen Leben.

       

      Stab und Besetzung

      Redaktionelle Zustaendigkeit Julia Benkert

      Die Kamera liebte ihr Gesicht, es war wie geschaffen für die Nahaufnahme: Romy Schneider lernte schon früh, dass Liebe und Aufmerksamkeit für sie am besten mit Spielen zu erkaufen waren. Ihre berühmten Filmeltern, die Schauspieler Magda Schneider und Wolf Albach-Retty, waren ständig unterwegs. Romy wuchs wohlbehütet auf, im idyllischen Berchtesgaden, abgeschirmt vom Krieg, nur eben allein. Mit 14 kam sie zum Film, drei Jahre später hat sie mit "Sissi" die Ikone des Heile-Welt-Kinos der Nachkriegszeit geschaffen. Auch die Liebe ihres Lebens lernte sie bei den Dreharbeiten kennen: Alain Delon. Sie folgte ihm nach Paris und erfand sich neu, nicht zum letzten Mal. Romy Schneider bewegte sich ein Leben lang zwischen Extremen, zwischen besessener Arbeit am Filmset, Affären und den Versuchen, ein normales Familienleben zu führen. Alkohol und Tabletten konsumierte sie in selbstzerstörerischem Ausmaß. Als nach der Trennung von Delon, dem Scheitern ihrer zweiten Ehe mit dem Schauspieler und Regisseur Harry Meyen und dessen Selbstmord auch noch ihr Sohn David ums Leben kam, verlor sie ihren letzten Halt. In ihren Filmrollen schien sie manchmal mehr sie selbst zu sein als im wirklichen Leben. Sinnlich, emanzipiert, melancholisch, das war die französische Romy Schneider, wie sie vor allem durch ihren Lieblingsregisseur Claude Sautet in Szene gesetzt wurde. In "Mado" (1976) spielte sie eine alkohol- und tablettensüchtige Frau, als noch kaum jemand das Ausmaß ihrer tatsächlichen Selbstzerstörung ahnte, das schließlich, nach dem Tod ihres Sohnes David, zu ihrem frühen Tod mit nur 43 Jahren führte.

      Julia Benkert zeigt in ihrem Film die vielen Gesichter Romy Schneiders, deren faszinierende Kamerapräsenz auch 28 Jahre nach ihrem Tod nichts an Intensität verloren hat. Zu Wort kommen unter anderem eine frühere Mitschülerin Romy Schneiders, Schwester Bernadette, und Robert Lebeck, Romy Schneiders Lieblingsfotograf.

      Wird geladen...
      Samstag, 25.12.10
      22:00 - 22:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.11.2017