13.08.2017
20:05 Uhr
Moritzburg Festival und Händelfestspiele Halle Im Zeichen von Romantik und Karneval

Ganz im Zeichen der Romantik steht das Konzert aus Schloss Moritzburg, während die Mezzosopranistin Ann Hallenberg in den venezianischen Karneval des Jahres 1729 entführt.


Moritzburg Festival
Moritzburg mit seinem sächsisch-kurfürstlichen Jagdschloss inmitten einer idyllischen Teichlandschaft bildet die einzigartige Kulisse für das Festival, das bereits zum 25. Mal stattfindet. Künstlerischer Leiter ist der Cellist Jan Vogler. Junge Musiker treffen hier auf renommierte Künstler und wechseln sich bei jedem Werk in immer wieder neuen Besetzungen ab. So ist das "Prinzip Moritzburg" von besonderer Spontanität gekennzeichnet, was unvergessliche Konzerterlebnisse garantiert. Mit unserer Konzertaufzeichnung sind wir im so genannten "Monströsen-Saal". Das ist ein kostbarer Raum im Schloss mit kunstvoll bemalten Ledertapeten und außergewöhnlichen Jagdtrophäen, "Monströsen" also, die zu den bedeutendsten in Europa zählen.


Johannes Brahms
16 Walzer für Klavier zu vier Händen op. 39
Ernst von Dohnanyi
Serenade für Streichtrio C-Dur op. 10
Franz Schubert
Klavierquintett A-Dur D 667 ("Forellenquintett")


Alessio Bax und Lucille Chung, Klavier


Abigal Kralik, Violine
Ulrich Eichenauer, Viola
Andreas Brantelid, Violoncello


Louis Lortie, Klavier
Tobias Feldmann, Violine
Hwayoon Lee, Viola
Jan Vogler, Violoncello
Dominic Seldis, Kontrabass


Liveübertragung aus dem Schloss Moritzburg


Händelfestspiele Halle
Ann Hallenberg hat für ihr Programm in Halle Werke ausgewählt, die beim ausgelassenen venezianischen Karneval des Jahres 1729 von berühmten Sängern wie Senesino, Farinelli, Bordoni und Cuzzoni gesungen wurden.


"Carnevale 1729"


Leonardo Leo
"Soffre talor del vento", Arie des Cesar aus "Catone in Utica"


Geminiano Giacomelli
"Mi par sentir la bella", Arie des Cosrovio aus "Gianguir"


Georg Friedrich Händel
Concerto grosso G-Dur op. 3 Nr. 3 HWV 314


Nicola Porpora
"Il pastor, se torna aprile", Arie der Semiramide aus "La Semiramide riconosciuta"


Giuseppe Maria Orlandini
"Non sempre invendicate", Arie der Adelaide aus "Adelaide"


Leonardo Vinci
"Nave altrea ch‘in mezzo all’onde", Arie der Clorinda aus "L'abbandono di Armida"


Giuseppe Maria Orlandini
"O del mio sposo - Quanto bello agli occhi miei", Arie der Adelaide aus "Adelaide"


Georg Friedrich Händel
Triosonate G-Dur HWV 399


Nicola Porpora
"Bel piacer saria d'un core", Arie des Mirteo aus "La Semiramide roconosciuta"


Georg Friedrich Händel
"Dopo l'orrore", Arie des Ottone aus "Ottone"


Ann Hallenberg, Mezzosopran
Il Pomo d'Oro
Leitung: Maxim Emelyanychev


Aufnahme vom 28.05.2017 aus der Ulrichskirche, Halle


Weitere Informationen

Stereo