19.08.2017
20:04 Uhr
Salzburger Festspiele und Festival Montpellier Mozarts „La Clemenza di Tito“

Mozarts letzte Oper, uraufgeführt wenige Wochen vor seinem Tod, in einer Neuinszenierung der diesjährigen Salzburger Festspiele und ein Klavierabend mit der jungen Pianistin Nathalia Milstein.


Salzburger Festspiele
Ausgerechnet im Revolutionsjahr 1789 erhielt Mozart von den böhmischen Ständen den Auftrag zu einer neuen Oper für Prag, wo sein "Don Giovanni" 1787 mit großem Erfolg über die Bühne gegangen war. Zwei Jahre später wurde "La Clemenza di Tito" im Rahmen und am Rande der Krönung Kaiser Leopolds II. zum böhmischen König uraufgeführt. Der Kaiser, der sein Volk versöhnt, den Staat befriedet und selbst dem Attentäter, dem unglücklichen Sesto nämlich, verzeiht - das ist der Ausgangspunkt für den amerikanischen Theaterregisseur Peter Sellars und den griechischen Star-Dirigenten Teodor Currentzis, der in diesem Jahr sein Debüt bei den Salzburger Festspielen gibt.


Wolfgang Amadeus Mozart
La Clemenza di Tito KV 621
Opera seria in zwei Akten


Russell Thomas, Tenor - Titus Vespasianus
Golda Schultz, Sopran - Vitellia
Christina Gansch, Sopran - Servilia
Marianne Crebassa, Alt - Sesto
Jeanine De Bique, Mezzosopran - Annio
Willard White, Bass - Publio
musicAeterna Chor
Einstudierung: Vitaly Polonsky
musicAeterna
Leitung: Teodor Currentzis
Inszenierung Peter Sellars


Aufnahme vom 27 Juli 2017 aus der Felsenreitschule, Salzburg


Festival Montpellier
Der zweite Teil des Abends führt uns nach Montpellier, wo seit 1985 das "Festival Radio France Occitanie Montpellier", kurz Festival Montpellier, stattfindet. Das Festivalmotto in diesem Jahr lautet "Revolutionen". Wir sind zu Gast in der Salle Pasteur Montpellier bei einem Konzert der erst 22-jährigen französischen Pianistin Nathalia Milstein mit Werken von Bach, Prokofjew, Arzoumanow und Ravel.


Johann Sebastian Bach/Franz Liszt
Präludium und Fuge a-Moll BWV 543


Sergej Prokofjew
Zehn Stücke für Klavier op. 12 (Auszüge):
Marche (Allegro)
Gavotte (Allegretto)
Rigaudon (Vivace)
Légende (Andantino)
Prélude (Vivo e delicato)
Allemande (Allegro risoluto)
Humoresque Scherzo (Allegro)


Valery Arzoumanow
Präludium und Fuge fis-Moll


Maurice Ravel
Le Tombeau de Couperin


Nathalia Milstein, Klavier


Aufnahme vom 28. Juli 2017 aus der Salle Pasteur, Montpellier


Weitere Informationen

Stereo