• 10.06.2012
      23:15 Uhr
      Der Tunnel von Sarajevo PHOENIX
       

      Er war nur 90 cm breit, 1,60 m hoch und 800 m lang und rettete doch einer ganzen Stadt das Leben. Zum ersten Mal erzählt ein Dokumentarfilm die Geschichte des geheimen Tunnels von Sarajevo, der am längsten eingekesselten Stadt des 20. Jahrhunderts. Während der Belagerung der Stadt von 1992 bis 1996 wurde dieser schmale Tunnel unter dem Flughafenfeld zur Lebensader für über 300 000 Menschen. Sarajevo im Mai 1996: Ringsum auf den Bergen stehen die serbischen Truppen mit schwerem Gerät. Es gibt keinen Ausweg aus der Stadt: Keinen Weg hinaus, keinen Weg hinein, keine Hoffnung.

      Sonntag, 10.06.12
      23:15 - 00:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

      Er war nur 90 cm breit, 1,60 m hoch und 800 m lang und rettete doch einer ganzen Stadt das Leben. Zum ersten Mal erzählt ein Dokumentarfilm die Geschichte des geheimen Tunnels von Sarajevo, der am längsten eingekesselten Stadt des 20. Jahrhunderts. Während der Belagerung der Stadt von 1992 bis 1996 wurde dieser schmale Tunnel unter dem Flughafenfeld zur Lebensader für über 300 000 Menschen. Sarajevo im Mai 1996: Ringsum auf den Bergen stehen die serbischen Truppen mit schwerem Gerät. Es gibt keinen Ausweg aus der Stadt: Keinen Weg hinaus, keinen Weg hinein, keine Hoffnung.

       

      Nachts versuchen verzweifelte Menschen die Landebahn des Flughafens zu überqueren. Sie ist der einzige Verbindungsweg nach draußen. Doch der Flughafen wird von UN-Truppen kontrolliert. Sobald die UNPROFOR-Soldaten Schemen von Flüchtlingen entdecken, tauchen sie die Landebahn mit riesigen Strahlern in gleißendes Licht und geben die Menschen zum Abschuss frei. Die Rettung: ein geheimer Tunnel unter dem Flughafen.

      800 Meter müssen für den Bau überwunden werden, 2.800 Kubikmeter Erde sind allein mit Muskelkraft zu bewegen. Mit einfachsten Mitteln - Schaufel, Spitzhacke und Schubkarre - gelingt es, innerhalb von vier Monaten unbemerkt von der UNPROFOR und den serbischen Belagerern unter dem Flughafen eine Verbindung zur Außenwelt herzustellen. Durch den schmalen Tunnel kriecht ein Menschenstrom in beide Richtungen, kommen Lebensmittel, Benzin, Öl, Medikamente und vor allem Waffen in die Stadt. Selbst ein von Deutschland gespendetes 12 Megawatt Starkstromkabel sowie eine Treibstoffpipeline werden verlegt. Der Tunnel hat das belagerte Sarajevo gerettet.Es ist verwunderlich, dass bis heute kein längerer Dokumentarfilm zu diesem Überlebenskampf gedreht worden ist, obwohl in den Archiven der Stadt wahre Schätze an historischem Filmmaterial über den Tunnel lagern. Der Grund: Mit dem Tunnel verbinden sich auch unangenehme Wahrheiten wie Korruption und Verrat. Auch diese kontroversen Seiten der menschlichen Natur, wie sie gerade in Kriegen aufbrechen, greift der Film auf und zeigt, wie die Folgen bis heute die Atmosphäre in der vordergründig blühenden Balkanmetropole prägen.

      Der Tunnel von Sarajevo ist eine noch kaum bekannte, einzigartige europäische Kriegsgeschichte. Er war während der Belagerung nicht nur der einzig sichere Weg aus der Stadt, er gab den Menschen vor allem wieder Hoffnung. Durch den Tunnelbau entwickelten sie eine unvergleichliche existentielle Kraft und Kreativität. Der Film erzählt die Tragödien dieser Zeit und lässt gleichzeitig diese Kraft, entstanden in einer schier ausweglosen, eingekesselten Lage, wieder aufleben.

      Wird geladen...
      Sonntag, 10.06.12
      23:15 - 00:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.10.2017