• 23.11.2012
      20:15 Uhr
      Zwischen uns das Paradies Spielfilm Bosnien-Herzegowina / Österreich / Deutschland 2010 | arte
       

      Luna und Amar leben in Sarajevo. Sie scheinen ein perfektes Paar zu sein, doch dann verliert Amar wegen seiner Trinkerei den Job. Durch Zufall trifft er Bahrija wieder, einen alten Kriegskameraden. Bahrija besorgt Amar Arbeit in einem Sommercamp strenggläubiger Moslems. Amar fühlt sich mehr und mehr von dieser Glaubensgemeinschaft angezogen, doch kann Luna ihm folgen?

      Freitag, 23.11.12
      20:15 - 21:55 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

      Luna und Amar leben in Sarajevo. Sie scheinen ein perfektes Paar zu sein, doch dann verliert Amar wegen seiner Trinkerei den Job. Durch Zufall trifft er Bahrija wieder, einen alten Kriegskameraden. Bahrija besorgt Amar Arbeit in einem Sommercamp strenggläubiger Moslems. Amar fühlt sich mehr und mehr von dieser Glaubensgemeinschaft angezogen, doch kann Luna ihm folgen?

       

      Luna und Amar sind ein glückliches Paar. Sie leben in Sarajevo, Luna ist Flugbegleiterin und Amar Fluglotse. Die beiden hätten gerne ein Kind, doch Amars häufige Kneipenbesuche und seine Unzuverlässigkeit beginnen, die Beziehung zu belasten. Eines Tages wird er am Arbeitsplatz beim Trinken erwischt und gefeuert. Wie soll es jetzt nur weitergehen?

      Durch Zufall trifft Amar einen Kriegskameraden, Bahrija, wieder. Bahrija ist inzwischen ein strenggläubiger Anhänger des Islam - ein Wahabit - geworden. Er bietet Amar einen gut bezahlten Job in einem Sommerlager seiner Glaubensgemeinschaft auf dem Land an. Luna gefällt das gar nicht, sie ist von Bahrijas Weigerung, ihr die Hand zu geben und vom Anblick seiner vollverschleierten Frau ziemlich abgeschreckt. Auch ein späterer Besuch im Sommerlager bringt ihr die Sache nicht näher. Amar dagegen findet durch den Glauben und die strengen Regeln zum ersten Mal seit langem wieder Frieden und Halt im Leben. Als er endlich nach Hause zurückkommt, erwartet er von Luna, dass sie sich seinen neuen Werten anpasst. Die beiden scheinen sich immer weiter voneinander und von einer gemeinsamen Zukunft zu entfernen. Kann Luna ihre Liebe retten und dennoch sich selbst treu bleiben?

      In "Zwischen uns das Paradies" verbindet Jasmila Zbanic wieder eine starke emotionale Geschichte mit einem relevanten politischen Thema, wie schon in ihrem vielfach ausgezeichneten Spielfilmdebüt "Grbavica - Esmas Geheimnis", für den es 2006 unter anderem einen Goldenen Bären bei der Berlinale gab. Die Liebe und Nähe zwischen Luna und Amar zeigt sie so stark und sinnlich erfahrbar wie die Angst vor dem Verlust des Geliebten, und die differenzierte Darstellung des Konflikts zwischen verschiedenen Gruppen des Islam. Dafür wurde "Zwischen uns das Paradies" ("Na Putu") 2010 in München mit dem "Bernhard Wicki Filmpreis - Die Brücke - Friedenspreis des Deutschen Films" ausgezeichnet. Der Preis würdigt Filme, "die Brücken schlagen, wo andere Gräben aufreißen".
      Ihre Ausbildung erhielt Jasmila Zbanic an der Akademie für Darstellende Kunst in Sarajevo. Nach zwei Jahren als Puppenspielerin in den USA war sie 2004 mit ersten Kunst- und Dokumentarfilmen auf der documenta in Kassel zu sehen. Nach ihrem preisgekrönten Erstlingswerk erhielt sie 2010 auch für "Zwischen uns das Paradies" den NDR-Regiepreis beim 20. FilmKunstFest in Schwerin. Von der Tageszeitung Nezavisne Novine aus Banja Luka wurde Jasmila Zbanic zu den wichtigsten Persönlichkeiten des Jahres 2006 gezählt.

      Zrinka Cvitesic, die die Luna spielt, wurde 1979 in Karlovac in Kroatien geboren. Die Leidenschaft für die Bühne hat die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin bereits früh entdeckt: Schon während ihrer Schulzeit absolvierte sie eine Ausbildung zur Tänzerin und Sängerin. Die Schauspielerei erlernte sie nach ihrem Abitur an der Akademie für darstellende Künste in Zagreb. Nach einem Engagement am Kroatischen Nationaltheater wurde sie 2005 für ihre Hauptrolle in "Was ist ein Mann ohne Schnäuzer? " (Regie: Hrvoje Hribar) auch als Filmschauspielerin bekannt und mit dem Darstellerpreis auf dem Sarajevo Film Festival ausgezeichnet. 2010 wurde sie auf der Berlinale zum Shootingstar gewählt. Für die Verkörperung der Luna erhielt sie im gleichen Jahr eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis. Für ihre darstellerische Leistung in "Die Brücke am Ibar" (2012) wurde Zrinka Cvitesic mit dem Bernhard-Wicki-Filmpreis ausgezeichnet.

      Leon Lucev verkörpert die Rolle des Amar. Er wurde 1970 in Kroatien geboren und hat seine Ausbildung zum Schauspieler an der Akademie für darstellende Künste in Zagreb erhalten. Seine erste Filmrolle spielte er in "How the War Started on My Island" (1996, Regie: Vinko Bresan). Danach war er in preisgekrönten Filmen wie 2006 in dem bereits erwähnten Erstlingswerk Jasmila Zbanics oder in "Will Not End Here " (2008, Regie: Vinko Bresan) zu sehen. Für seine Rolle in Bresans Film gewann er auf dem Pula Film Festival die Goldene Arena für die beste Nebenrolle. Im gleichen Jahr wurde er für den Gewinnerfilm des Sarajevo Film Festivals "Buick Riviera" als bester Schauspieler ausgezeichnet.

      Beim zweiten ARTE FilmFestival laufen zwei Wochen lang 15 preisgekrönte Kinofilme, die von ARTE koprod uziert wurden, als deutsche TV-Premiere. Auf www.arte.tv/filmfestival können Sie den Regisseuren zu ihren Filmen Fragen stellen.

      Wird geladen...
      Freitag, 23.11.12
      20:15 - 21:55 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 15.12.2017