• 13.03.2013
      22:30 Uhr
      Belgrad Radio Taxi Spielfilm Serbien / Deutschland 2010 | arte
       

      Strömender Regen und Stau auf der Belgrad-Brücke: Plötzlich steigt eine junge Mutter aus einem Taxi und stürzt sich von der Brücke in den Fluss. Unverhofft kreuzen sich so die schicksalhaften Wege der jungen Mutter und dreier Augenzeugen: Biljana ist sich schlagartig dessen bewusst, dass sie ihren Verlobten nicht heiraten will. Sie steigt aus seinem Wagen, hält das Auto von Anica an und steigt ein. Diese fühlt sich durch den Vorfall an den schlimmsten Tag ihres Lebens erinnert. Und dann ist da noch Gavrilo, der griesgrämige Taxifahrer, in dessen Wagen die junge Mutter ihr Baby zurückgelassen hat.

      Mittwoch, 13.03.13
      22:30 - 00:10 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 22:35
      Stereo HD-TV

      Strömender Regen und Stau auf der Belgrad-Brücke: Plötzlich steigt eine junge Mutter aus einem Taxi und stürzt sich von der Brücke in den Fluss. Unverhofft kreuzen sich so die schicksalhaften Wege der jungen Mutter und dreier Augenzeugen: Biljana ist sich schlagartig dessen bewusst, dass sie ihren Verlobten nicht heiraten will. Sie steigt aus seinem Wagen, hält das Auto von Anica an und steigt ein. Diese fühlt sich durch den Vorfall an den schlimmsten Tag ihres Lebens erinnert. Und dann ist da noch Gavrilo, der griesgrämige Taxifahrer, in dessen Wagen die junge Mutter ihr Baby zurückgelassen hat.

       

      Im Autoradio dudeln Balkan-Schlager und der Regen prasselt in Strömen gegen die Scheibe. Der griesgrämige Taxifahrer Gavrilo steht auf der Belgrader Autobrücke mal wieder im Stau, da sieht er am Straßenrand eine junge Frau mit einem Baby im Arm stehen und lässt sie einsteigen. Sie blutet, ihre Nase ist gebrochen. Nach kurzer Zeit steigt sie plötzlich wieder aus dem Wagen und stürzt sich ohne zu Zögern die Brücke hinunter in den Fluss. Ihr Baby lässt sie in Gavrilos Taxi zurück.

      Auf diese Weise treffen unerwartet die Schicksale der Mutter und die dreier Augenzeugen aufeinander: Biljana, der Apothekerin, wird plötzlich bewusst, dass sie ihren Verlobten gar nicht heiraten will. Sie steigt aus seinem Wagen und hält das Auto der Lehrerin Anica an, die sie mitnimmt. Die beiden vertrauen sich langsam ihre schicksalhaften Lebensgeschichten an: Anica hat vor vier Jahren ihren Sohn bei einem Autounfall verloren, ihre Ehe ist daran zu Bruch gegangen. Biljanas Verlobter starb vor zehn Jahren an den Folgen einer Infektion.
      Ohne es zunächst zu realisieren, wird Anica mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, als einer ihrer Schüler, Marko, ihr auf Schritt und Tritt folgt und sie nicht mehr aus den Augen lässt.

      Auch Biljana nimmt ihren Mut zusammen und stellt sich ihrer Vergangenheit, indem sie den Eltern ihres früheren Verlobten einen Besuch abstattet. Dabei trifft sie wieder auf Stefan, den jüngeren Bruder ihres ehemaligen Verlobten. Stefan war schon damals in Biljana verliebt und ist es immer noch. Obwohl er vor kurzem geheiratet hat und seine Frau hochschwanger ist, schafft er es nicht, sich von Biljana fernzuhalten. Und auch sie empfindet immer stärkere Gefühle für ihn.

      Währenddessen macht sich Gavrilo Sorgen um die junge Mutter, Jasmina; nicht zuletzt, weil er sich nun verantwortlich für das Baby fühlt. Unerwartet weckt das Kind lange verdrängte Gefühle in ihm, so dass er es nicht übers Herz bringt, die Kleine im Heim abzugeben. Er kann ihre Mutter schließlich im Krankenhaus ausfindig machen.
      Um zu verhindern, dass sie in die Psychiatrie verlegt wird, entführt er sie kurzerhand aus dem Krankenhaus und nimmt sie mit zu sich nach Hause. Hier spricht sie ein erstes Mal und die beiden nähern sich an. Doch die kurze Idylle wird schnell getrübt, als Jasminas Ex-Lover auftaucht ...

      Dem serbischen Filmemacher und Drehbuchautor Srdan Koljevic ist ein warmherziger, optimistischer und doch immer realistischer Film über das Belgrad von heute und seine Menschen gelungen. Ein leichter, aber nicht leichtgewichtiger Film über die Wiederentdeckung der Liebe und die Lust am Leben im Angesicht der Härten des Alltags, immer begleitet von den schrecklich-schönsten Schlagern, die der Balkan zu bieten hat.

      Srdan Koljevic ist Autor von Stefan Arsenijevic "Love and other Crimes" und von dem auf ARTE gesendeten "Klopka - Die Falle" sowie Regisseur des vielfach ausgezeichneten "The Red Colored Grey Truck". "Belgrad Radio Taxi" ist seine zweite Regiearbeit. Der Film wurde 2010 auf dem Züricher Filmfestival als bester internationaler Film ausgezeichnet.
      Sein Hauptdarsteller Nebojsa Glogovac erhielt beim Troia Film Festival als bester Darsteller den Silbernen Delfin. Anica Dobra sah man in den letzten Jahren häufig in deutschen Fernsehfilmen wie dem "Tatort" oder in "Ein Sommer in Paris". Der deutsch-kroatische Schauspieler Stipe Erceg erlangte spätestens seitdem er in "Die fetten Jahre sind vorbei" eine der drei Hauptfiguren spielte, in Deutschland Bekanntheit.

      Wird geladen...
      Mittwoch, 13.03.13
      22:30 - 00:10 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 22:35
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2017