• 08.05.2013
      15:15 Uhr
      ZDF-History - "Hello Fräulein" Verbotene Liebe zwischen Siegern und Besiegten | PHOENIX
       

      Bei Kriegsende 1945 glich Deutschland einer Trümmerwüste, aber der Hunger nach Liebe war groß. Den alliierten Soldaten war der Kontakt zu Deutschen eigentlich streng verboten. Doch kein Gesetz konnte verhindern, dass sich Beziehungen zwischen den Siegern und deutschen "Fräuleins" entwickelten. Viele Frauen wurden von ihren Landsleuten dafür als "Verräterinnen" und "Huren" beschimpft. Während Amerikaner und Briten das "Kontaktverbot" Ende 1945 lockerten, wurden sowjetische Soldaten, die eine deutsche Frau liebten, postwendend in die Sowjetunion zurückversetzt. "ZDF-History" erzählt Liebesgeschichten zwischen Siegern und Besiegten.

      Mittwoch, 08.05.13
      15:15 - 16:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Bei Kriegsende 1945 glich Deutschland einer Trümmerwüste, aber der Hunger nach Liebe war groß. Den alliierten Soldaten war der Kontakt zu Deutschen eigentlich streng verboten. Doch kein Gesetz konnte verhindern, dass sich Beziehungen zwischen den Siegern und deutschen "Fräuleins" entwickelten. Viele Frauen wurden von ihren Landsleuten dafür als "Verräterinnen" und "Huren" beschimpft. Während Amerikaner und Briten das "Kontaktverbot" Ende 1945 lockerten, wurden sowjetische Soldaten, die eine deutsche Frau liebten, postwendend in die Sowjetunion zurückversetzt. "ZDF-History" erzählt Liebesgeschichten zwischen Siegern und Besiegten.

       

      Einige verlaufen tragisch, andere finden ein glückliches Ende, etwa die von Lisa aus Thüringen und Iwan aus Sibirien. Im Sommer 1945 verlieben sich die beiden unsterblich ineinander - bis der KGB die Beziehung beendet. 60 Jahre nach ihrer erzwungenen Trennung haben sie sich jetzt wiedergefunden und in Krasnojarsk geheiratet.

      Moderation: Guido Knopp

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 08.05.13
      15:15 - 16:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 12.12.2017