• 14.12.2017
      22:15 Uhr
      Haus der Sünde Spielfilm Frankreich 2010 | arte Tipp
       

      Paris, um 1900: In einem luxuriösen Bordell kümmern sich zwölf junge Frauen um das Wohl einiger der reichsten Männer der Stadt. Die Dekadenz der Bourgeoisie trifft auf die melancholische Stimmung der Prostituierten, deren einziger Antrieb ihre unbändige Sehnsucht nach Freiheit ist. Dafür sind sie bereit, alles zu tun, was die Männer von ihnen verlangen. Einem der Mädchen wird das zum Verhängnis. Plötzlich steht die Zukunft des Bordells aufgrund der politischen Umwälzungen auf dem Spiel.

      Donnerstag, 14.12.17
      22:15 - 00:15 Uhr (120 Min.)
      120 Min.
      Stereo HD-TV

      Paris, um 1900: In einem luxuriösen Bordell kümmern sich zwölf junge Frauen um das Wohl einiger der reichsten Männer der Stadt. Die Dekadenz der Bourgeoisie trifft auf die melancholische Stimmung der Prostituierten, deren einziger Antrieb ihre unbändige Sehnsucht nach Freiheit ist. Dafür sind sie bereit, alles zu tun, was die Männer von ihnen verlangen. Einem der Mädchen wird das zum Verhängnis. Plötzlich steht die Zukunft des Bordells aufgrund der politischen Umwälzungen auf dem Spiel.

       

      Ein Bordell in Paris am Ende der Belle Epoque. Unter der strengen, aber mütterlichen Hand von Marie-France geben zwölf hübsche Freudenmädchen ihr Bestes, um die reiche Kundschaft zu amüsieren. Im bourgeoisen Salon fällt es den zurechtgemachten Mädchen leicht, mit viel nackter Haut, literweise Champagner und Geplauder die Herren bei Laune zu halten. In den Privatzimmern kommen die Prostituierten den Wünschen der zahlenden Kundschaft nach, was ihnen jedoch etwas mehr Einsatz abverlangt. Den abstrusen Fantasien der Männer scheinen keine Grenzen gesetzt. Die schöne Madeleine muss das am eigenen Leib erfahren, als ihr ein Freier in einem grausamen Akt mit einem Messer in die Wangen ritzt. Ihre Chance, durch die Gunst eines Freiers jemals die Freiheit zu erlangen, ist für Madeleine passé. Die anderen Mädchen haben ihr Schicksal noch in der Hand, so glauben sie, und angetrieben von der Sehnsucht nach einem Leben außerhalb des Bordells tun sie alles, was von ihnen verlangt wird. Die Frauen ahnen nicht, dass die politischen Umbrüche im Paris der Jahrhundertwende Folgen für sie haben werden. Das bis dato von der Stadtverwaltung geduldete Bordell der Marie-France soll nämlich geschlossen werden, weswegen den Mädchen eine ungewisse Zukunft bevorsteht.
      Mit wunderschönen melancholischen Bildern erzählt Bonello eine tragische Geschichte aus der Belle Epoque, einer - für die, die es sich leisten konnten - hedonistischen Zeit, die mit dem Ersten Weltkrieg ihr unwiderrufliches Ende fand.

      Nach "Alchimie der Liebe" (1998), "Der Pornograph" (2001) "Tiresia" (2003) und "De la guerre" (2008) ist dies der bisher erfolgreichste Spielfilm des französischen Regisseurs. Eine Nominierung in Cannes für die Goldene Palme und zahlreiche Nominierungen für seine Darstellerinnen verschafften Bertrand Bonello internationale Beachtung. Mit "Saint Laurent" und dem hellsichtigen "Nocturama" stellte er abermals seine singuläre Handschrift unter Beweis. Für ihre Rollen in "Haus der Sünde" wurden Adèle Haenel, Céline Sallette und Alice Barnole mit dem Prix Lumière als beste Nachwuchsschauspielerinnen ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 14.12.17
      22:15 - 00:15 Uhr (120 Min.)
      120 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 11.12.2017