• 11.08.2017
      23:25 Uhr
      Sgt. Pepper's Musical Revolution Dokumentation Großbritannien 2017 - Schwerpunkt: Summer of Fish 'n' Chips | arte
       

      So haben Sie Sergeant Pepper mit Sicherheit noch nie gesehen: optisch faszinierende Projektionen, Requisiten und Bühnendekor inklusive der Originaltore der von John Lennon besungenen und von der Heilsarmee als Waisenhaus genutzten Liverpooler Villa namens Strawberry Field. ARTE feiert diesen Sommer den 50. Geburtstag des legendären Beatles-Albums "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das in Großbritannien am 26. Mai 1967 veröffentlicht wurde.

      Freitag, 11.08.17
      23:25 - 00:25 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      So haben Sie Sergeant Pepper mit Sicherheit noch nie gesehen: optisch faszinierende Projektionen, Requisiten und Bühnendekor inklusive der Originaltore der von John Lennon besungenen und von der Heilsarmee als Waisenhaus genutzten Liverpooler Villa namens Strawberry Field. ARTE feiert diesen Sommer den 50. Geburtstag des legendären Beatles-Albums "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das in Großbritannien am 26. Mai 1967 veröffentlicht wurde.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Francis Hanly

      So haben Sie Sergeant Pepper mit Sicherheit noch nie gesehen: optisch faszinierende Projektionen, Requisiten und Bühnendekor inklusive der Originaltore der von John Lennon besungenen und von der Heilsarmee als Waisenhaus genutzten Liverpooler Villa namens Strawberry Field. ARTE feiert diesen Sommer den 50. Geburtstag des legendären Beatles-Albums "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band". In Großbritannien wurde es am 26. Mai 1967 veröffentlicht, kurz darauf auch in Deutschland und den USA. Das Album, eines der bis heute meistverkauften Alben in Großbritannien überhaupt, gilt als Meilenstein der Musikgeschichte, das den Wandel der Popmusik einleitete. Zum ersten Mal wurde ein Album mit so großem Aufwand produziert. Musikalisch wurde Paul McCartney vom Album "Pet Sounds" der Beach Boys stark beeinflusst und inspiriert, wie er später immer wieder betonte. Die Dokumentation präsentiert nur selten gespielte Audioaufnahmen aus dem Originalalbum der Beatles. Hier wird die kunterbunte Fantasiewelt von Sergeant Pepper wieder heraufbeschworen, von der guten alten Music Hall über indische Ashrams und Zirkuszelte bis ins Vorstadtambiente.

      • Schwerpunkt: Summer of Fish 'n' Chips

      Großbritannien ist das Mutterland des Pop. Zum einen ist das Vereinigte Königreich neben den USA das einzige Land, das internationale Popgrößen über Jahrzehnte quasi fließbandartig produziert hat: Adele, Coldplay, One Direction, Radiohead heute - früher die Beatles, die Rolling Stones, Pink Floyd, Led Zeppelin oder The Who, irgendwo dazwischen Depeche Mode, Robbie Williams, George Michael, Sting oder Queen. Zum anderen bildet Großbritannien für das Musikgeschäft seit jeher den Brückenkopf zwischen den USA und Europa: Erst wer den hart umkämpften englischen Markt knackt und erobert, hat Chancen auf einen wahren Welterfolg. ARTE wagt sich nun - im Jahr, in dem die historischen Verhandlungen über den Brexit beginnen - mit dem "Summer of Fish 'n' Chips" daran, sechs Jahrzehnte reichhaltigster britischer Popkultur an sechs Wochenenden zu feiern und zu würdigen.

      Der Programmschwerpunkt bietet markante und kultige Spielfilme wie "Highlander", "Notting Hill", den visionären Horror-Klassiker "Peeping Tom" oder Michael Winterbottoms ikonoklastisches Werk "24 Hour Party People", das die New-Wave- und Rave-Szene Manchesters wiederauferstehen lässt. Natürlich ist auch dieser "Summer of" wieder reich an hochkarätigen Konzertaufzeichnungen, die von Pink Floyd über Depeche Mode und The Cure hin zu einem aktuellen Konzert von Deep Purple reichen, die in diesem Jahr ihren Bühnenabschied verkündet haben. Eine besondere Perle ist die Ausstrahlung vom Isle of Wight Festival, das 1968 erstmals stattfand und als das europäische Woodstock in die Pop-Annalen einging. Im Programm findet sich außerdem eine neue, unveröffentlichte Dokumentation über das Beatles-Album "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das in diesem Sommer 50 Jahre jung wird. Als zeitgenössisches Gegenstück zeigt ARTE in deutscher Erstaufführung mit "Bunch of Kunst" einen Film über das Musikduo Sleaford Mods, das die Wut und Energie des frühen Punk in sich bündelt, ins Heute transportiert und damit wie keine andere Band die aktuelle Stimmungslage im Land beschreibt.

      Präsentiert wird der "Summer of Fish 'n' Chips" von dem Mann, der als Sänger der Sex Pistols vor 40 Jahren den Punk miterfand und für gehörig "Anarchy in the UK" sorgte: John Lydon, besser bekannt als Johnny Rotten. Ein Mann, der vielen schon zu Lebzeiten als Legende gilt. Bis zum heutigen Tag mischt er mit seiner Band Public Image Ltd. (PiL) und Hits wie "This is not a love song" weltweit die Musikszene auf. In diesem Frühjahr veröffentlichte er seine gesammelten Texte in dem vielbeachteten Werk "Mr. Rotten's Songbook". Dem beschlossenen Brexit zum Trotz: Die britische Popmusik wird uns sicher auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch erhalten bleiben und uns weiterhin inspirieren, unterhalten und prägen. Ja, überhaupt: Als die Beatles und die Rolling Stones in den Sechzigern auch die kontinentaleuropäischen Hitparaden jahrelang besetzt hielten, war Großbritannien auch (noch) kein Mitglied der Europäischen Union ... Daher gilt bis auf weiteres: Keep cool und - never mind the Brits!

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 11.08.17
      23:25 - 00:25 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.10.2017