• 26.10.2013
      20:15 Uhr
      Die Selandia und der Tod von Rudolf Diesel Dokumentation Dänemark 2012 | arte
       

      Die "MS Selandia" wurde von dem dänischen Handelsunternehmen "East Asiatic Company" in Auftrag gegeben und gewährleistete ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts für lange Zeit den Schiffsverkehr zwischen Dänemark, Italien und Thailand. Die Dokumentation erzählt die Geschichte des ersten hochseetüchtigen Schiffs mit Dieselmotor und der Männer, deren Schicksal eng mit dem der "MS Selandia" verknüpft ist. Zwei von ihnen kamen unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben.

      Samstag, 26.10.13
      20:15 - 21:15 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

      Die "MS Selandia" wurde von dem dänischen Handelsunternehmen "East Asiatic Company" in Auftrag gegeben und gewährleistete ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts für lange Zeit den Schiffsverkehr zwischen Dänemark, Italien und Thailand. Die Dokumentation erzählt die Geschichte des ersten hochseetüchtigen Schiffs mit Dieselmotor und der Männer, deren Schicksal eng mit dem der "MS Selandia" verknüpft ist. Zwei von ihnen kamen unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben.

       

      Das erste hochseetüchtige Schiff mit Dieselmotor, die 1911 von den Dänen erbaute "MS Selandia", revolutionierte die internationale Schifffahrt und ermöglichte einen bedeutenden Schritt in Richtung Globalisierung. Die Dokumentation erzählt anhand von Filmmaterial aus dem Archiv, nachgestellten Szenen und Gesprächen mit Historikern die abenteuerliche Geschichte dieses Handelsschiffs.

      Der Film schildert auch die Geschichte dreier Pioniere, deren Schicksal eng mit der "MS Selandia" verknüpft ist: Rudolf Diesel erfand den nach ihm benannten Verbrennungsmotor, der wegen der niedrigen Betriebskosten auch für die Schifffahrt wirtschaftlich interessant war. 1912 wurde die "MS Selandia" als erstes Schiff mit einem solchen Motor ausgestattet. Ivar Knudsen war Ingenieur und ab 1895 technischer Direktor der Werft des dänischen Unternehmens B&W (Burmeister & Wain).

      Nach seiner Begegnung mit Rudolf Diesel und gemeinsamen Arbeiten in Deutschland konnte er B&W überzeugen, mit der Produktion von Dieselmotoren zu beginnen. 1920 kam Ivar Knudsen während einer Indienreise unter mysteriösen Umständen ums Leben. Hans Niels Andersen war ein Großindustrieller der dänischen Handelsschifffahrt und Gründer der "East Asiatic Company" (EAC). Diese war weltweit mit Zweigniederlassungen vertreten und stattete ihre Schiffe schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit Dieselmotoren aus. Die EAC setzte damit einen Meilenstein für die internationale Öffnung, denn so konnten weitere Strecken auf kostengünstigere und umweltschonendere Weise als bisher zurückgelegt werden.

      Rudolf Diesel kam 1913 bei einer Fahrt über den Ärmelkanal auf einem deutschen Passagierschiff ums Leben, Ivar Knudsen 1920 während einer Reise nach Indien. Die Dokumentation beleuchtet deren mysteriöses Verschwinden vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 26.10.13
      20:15 - 21:15 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.09.2016