• 28.01.2017
      00:50 Uhr
      Für das Ende der Zeit Bewegte Bilder zu Olivier Messiaens "Quartett für das Ende der Zeit" für die Toten der Konzentrationslager | ARD-alpha
       

      Der Film der Dachauer Künstlerin Esther Glück ist den Toten der Konzentrationslager während der Zeit des Nationalsozialismus gewidmet. Er entstand aus mehreren Tausend von ihrem Co-Autor Tom Gottschalk animierten Zeichnungen Glücks. Thema ist der Widerstand durch kreatives Denken und Handeln im Dienste der Menschenwürde. Die Bilder zeigen sowohl die erlittenen Qualen der Opfer, aber auch die in den Lagern gelebten Beispiele von Barmherzigkeit und Gegenwehr. Musikalisch unterlegt ist das Werk mit Olivier Messiaens (1908-1992) "Quartett für das Ende der Zeit",

      Nacht von Freitag auf Samstag, 28.01.17
      00:50 - 01:50 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      VPS 22:05
      Geänderte Sendezeit!
      Stereo

      Der Film der Dachauer Künstlerin Esther Glück ist den Toten der Konzentrationslager während der Zeit des Nationalsozialismus gewidmet. Er entstand aus mehreren Tausend von ihrem Co-Autor Tom Gottschalk animierten Zeichnungen Glücks. Thema ist der Widerstand durch kreatives Denken und Handeln im Dienste der Menschenwürde. Die Bilder zeigen sowohl die erlittenen Qualen der Opfer, aber auch die in den Lagern gelebten Beispiele von Barmherzigkeit und Gegenwehr. Musikalisch unterlegt ist das Werk mit Olivier Messiaens (1908-1992) "Quartett für das Ende der Zeit",

       

      Stab und Besetzung

      Autor Esther Glück
      Regie Esther Glück

      Der Film der Dachauer Künstlerin Esther Glück ist den Toten der Konzentrationslager während der Zeit des Nationalsozialismus gewidmet. Er entstand aus mehreren Tausend von ihrem Co-Autor Tom Gottschalk animierten Zeichnungen Glücks. Thema ist der Widerstand durch kreatives Denken und Handeln im Dienste der Menschenwürde. Die Bilder zeigen sowohl die erlittenen Qualen der Opfer, aber auch die in den Lagern gelebten Beispiele von Barmherzigkeit und Gegenwehr. Musikalisch unterlegt ist das Werk mit Olivier Messiaens (1908-1992) "Quartett für das Ende der Zeit", das der französische Komponist im Jahre 1941 als Insasse eines deutschen Kriegsgefangenenlagers schrieb. Die Verbindung von Bildern und Musik spricht für sich und macht das gesprochene Wort in diesem einzigartigen Kunstfilm gänzlich überflüssig.

      Anfang 1941 vollendete der Franzose Olivier Messiaen das "Quatuor pour Ia fin du temps" als Insasse des in Görlitz-Moys gelegenen deutschen Kriegsgefangenenlagers "Stammlager VIll-A". Es wurde ihm gestattet zu komponieren, ein Klavier wurde zur Verfügung gestellt. ln den Waschräumen hielt man die Proben ab. Die Uraufführung des kompletten Werkes fand im Lager Görlitz bei bitterer Kälte am 15. Januar 1941 vor circa 400 Kriegsgefangenen statt, den Klavierpart übernahm der Musiker selbst. Olivier Messiaen gilt als einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Sein Werk "Quartett für das Ende der Zeit" hat für die musikalische Entwicklung nach der Kapitulation des deutschen Faschismus eine einschneidende Bedeutung.

      Der Kunstfilm "Für das Ende der Zeit" entstand aus mehreren tausend animierten Zeichnungen. Er thematisiert 'Widerstand durch kreatives Denken und Handeln im Dienste der Menschenwürde'. ln Bildern erinnert er sowohl an die erlittenen Qualen der Opfer, als auch an die in den Lagern gelebten Beispiele von Barmherzigkeit und Widerstand. ln diesem Sinne fordert der Film auch uns für die Gegenwart und Zukunft heraus.

      1. Liturgie de cristal/ Kristallene Liturgie (Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), Liturgische Wiederholung des Themas Geburt - alles ist offen

      2. Vocalise/ Vokalise (Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), "Lied ohne Worte" - Bilder zu Themen des im KZ-Dachau von den Häftlingen gesungenen "Dachau-Liedes" - schockierende Ernüchterung - Verlust der Sprache

      3. Abime des oiseaux/ Abgrund der Vögel (Solo: Klarinette), Ständig drohende Gefahren von Deportation, Hungertod, Kälte, Krankheit, Folter, Ermordung - Todesnähe als Leben am Abgrund - Vögel als Todesboten - die Zeit löst sich auf.
      4. Intermède/ Zwischenspiel (Geige, Klarinette, Violoncello), Irritierende Verknüpfung des KZ-Orchesters im Film mit dem tatsächlich spielenden Trio auf der Bühne - absurdes Intermezzo zwischen Abgrund und Menschlichkeit - der Verstand verliert sich.

      5. Louange à l`éternité de Jésus/ Lobpreis der Ewigkeit Jesu (Violoncello, Piano), Menschlichkeit unter den Häftlingen im Lager - geheime Briefe, Zeichnungen, Informationen und verbotene Literatur versteckt in Büchern der KZ-Bibliothek, teilen, helfen, retten, sich den Anweisungen der KZ-Aufseher widersetzen - kreativer Widerstand.

      6. Danse de la fureur pour les sept trompettes/ Tanz des Zorns für die Posaunen der Apokalypse (unisono: Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), Die Taktung der apokalyptischen Bilder (8) von Leichenbergen im Rhythmus der Musik verdeutlicht die Zynik in der Unmenschlichkeit und die brutale Systematik in der Vorgehensweise der Mörder - die Hoffnung stirbt.

      7. Fouillis d`arcs-en-ciel/ Wirbel der Regenbögen für den Engel der Verkündigung(Geige, Klarinette, Violoncello, Piano), Fiktive, symbolische Geschichte des Buchs der Toten, das von einem überlebenden Jungen durch die Zeit ab 1945 getragen wird, durch Kriege, Massaker, Grausamkeiten, bis heute - Bilder, die wir aus den Medien kennen: Korea, Vietnam, den Golfkriegen, Ruanda, Zwickau, Syrien - filmische Übergabe des Buchs an das Publikum - Auflösung des Raums

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 28.01.17
      00:50 - 01:50 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      VPS 22:05
      Geänderte Sendezeit!
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.11.2017