• 19.10.2013
      21:00 Uhr
      Die Geschichte der Homöopathie (1/6) Die Suche nach einer anderen Medizin | ARD-alpha
       

      Der Arzt Samuel Hahnemann trifft Ende des 18. Jahrhunderts auf eine Medizin, die den Menschen mehr schadet als hilft. Unsere Reihe zeichnet das bewegte Leben Hahnemanns nach und schildern die Entwicklungsgeschichte der Homöopathie. Samuel Hahnemann kommt am 10. April 1755 in Meißen zur Welt und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Dank seiner Begabung für Sprachen kann er jedoch das Gymnasium besuchen und schließlich Medizin studieren.

      Samstag, 19.10.13
      21:00 - 21:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Der Arzt Samuel Hahnemann trifft Ende des 18. Jahrhunderts auf eine Medizin, die den Menschen mehr schadet als hilft. Unsere Reihe zeichnet das bewegte Leben Hahnemanns nach und schildern die Entwicklungsgeschichte der Homöopathie. Samuel Hahnemann kommt am 10. April 1755 in Meißen zur Welt und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Dank seiner Begabung für Sprachen kann er jedoch das Gymnasium besuchen und schließlich Medizin studieren.

       

      Er lernt die Methoden, die in der ärztlichen Praxis seiner Zeit gang und gäbe waren: Aderlass, Schröpfen, Verabreichen von Einläufen, die Gabe von Brechmitteln. Hahnemann erkennt, dass diese Behandlungen den Patienten mehr schaden als nutzen und gibt die eigene ärztliche Praxis auf.

      Er verlegt sich auf die Übersetzung medizinischer Schriften und arbeitet als Bibliothekar und Leibarzt von Adeligen, um seine immer größer werdende Familie zu ernähren. Insgesamt elf Kinder bringt seine Frau Johanna Küchler, eine Apothekerstochter, zur Welt.

      Immer mehr Patienten wenden sich an den "Martin Luther der Medizin", wie Hahnemann sich selbst einmal bezeichnet. Er erzielt Erfolge mit Medikamenten, die sehr wenig, ja teilweise gar nichts mehr der Ausgangssubstanz enthalten.

      Seine neue, sanfte Lehre der Homöopathie begründet er vor genau 200 Jahren in seinem Grundlagen-Werk. Es erscheint erstmals 1810 unter dem Titel "Organon der rationellen Heilkunde". Bald ist es als "Organon der Heilkunst", wie das Buch ab der zweiten Auflage heißt, die Bibel der Homöopathen.

      Die Dokumentationsreihe "Die Geschichte der Homöopathie" zeigt, in welchem Umfeld Hahnemanns neue Medizin entstand und wie er sie gegenüber starker Kritik verteidigte und immer weiter verbreitete. Dabei erfährt man auch die nötigen wissenschaftlichen Grundlagen, um sich selbst ein Bild davon machen zu können, ob die Homöopathie nun aus heutiger Sicht wirkt oder nicht.

      Die sechs jeweils 30-minütigen Folgen zeichnen das bewegte Leben von Samuel Hahnemann nach und schildern die Entwicklungsgeschichte der Homöopathie. Experten vermitteln in Interviews Grundlagen und Hintergrundinformationen.

      1810, vor genau 200 Jahren, erschien das Grundlagenwerk der Homöopathie, das "Organon der Heilkunst" von Samuel Hahnemann. BR-alpha zeichnet in seiner neuen, 6-teiligen Reihe das Leben Samuel Hahnemanns nach und erzählt die Geschichte der Homöopathie.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 19.10.13
      21:00 - 21:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 31.03.2017