• 23.03.2017
      23:15 Uhr
      Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen Ein Film von Michael Wulfes | hr-fernsehen
       

      Filmautor Michael Wulfes erzählt in "Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen" auch eine persönliche Geschichte. Vierzig Jahre nach dem vermeintlichen Konzert nimmt er die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in seine Heimatstadt Marburg, in der damals wochenlang fiebrige Vorfreude den erwarteten Höhepunkt des Jahres 1966 begleitete: den Auftritt der "Beatles" im Marburger Stadtsaal.

      Donnerstag, 23.03.17
      23:15 - 00:20 Uhr (65 Min.)
      65 Min.
      Stereo

      Filmautor Michael Wulfes erzählt in "Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen" auch eine persönliche Geschichte. Vierzig Jahre nach dem vermeintlichen Konzert nimmt er die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in seine Heimatstadt Marburg, in der damals wochenlang fiebrige Vorfreude den erwarteten Höhepunkt des Jahres 1966 begleitete: den Auftritt der "Beatles" im Marburger Stadtsaal.

       

      Es ist eine wunderbare, traurig-komische Geschichte über die Verführbarkeit durch die Sehnsucht, über das Ausblenden der Realität durch die Verliebtheit in einen Traum. Im Mittelpunkt steht zum einen Ferdinand Kilian, der tragische Held dieser Kleinstadt-Posse, mit seiner typisch deutschen Nachkriegs-Familiengeschichte, und zum anderen die Stadt Marburg mit ihren "gläubigen" Einwohnern und deren Sehnsucht nach der "großen Welt" und nach dem Ausbruch aus der engstirnigen Provinzialität.

      Filmautor Michael Wulfes erzählt in "Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen" auch eine persönliche Geschichte. Vierzig Jahre nach dem vermeintlichen Konzert nimmt er die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in seine Heimatstadt Marburg, in der damals wochenlang fiebrige Vorfreude den erwarteten Höhepunkt des Jahres 1966 begleitete: den Auftritt der "Beatles" im Marburger Stadtsaal.

      Das Märchen beginnt - wie so viele - mit einem unglücklichen Mann, dem eines Tages eine Glücksfee die Erfüllung eines Wunsches verspricht. Der Mann hieß Ferdinand Kilian, genannt Ferdie. Die "Fee" stellt sich als Herr Öttringer vor, behauptet, John Lennon persönlich zu kennen, die weltberühmten Beatles in die Marburger Provinz holen und damit Ferdie zu einer Berühmtheit machen zu können, wenn dieser das Konzert vor Ort organisiert. Ferdie sagt zu. Die Begeisterung steckt an. Je mehr Leute an das Märchen glauben, umso wahrhaftiger scheint es zu sein. In Marburg herrscht "Beatlemania". Ferdie verkauft Konzertkarten, hängt Plakate auf, und ein Teil seines Traums wird wahr: Die Menschen bewundern ihn. Vielleicht ist das Glücksgefühl dieser Wochen die bittere Enttäuschung am Ende wert, als er feststellt, dass er auf einen Betrüger hereingefallen ist. Der Preis für das kurze Glück ist hoch. Ferdie wird mehrfach verprügelt. Man nimmt ihm nicht nur die Täuschung übel, sondern vor allem die Tatsache, dass man sich so maßlos und leidenschaftlich gefreut hat und nun so tief gefallen ist.

      Michael Wulfes rekonstruiert seine Geschichte mit liebevoll ironisch inszenierten Spielszenen, privaten Fotos, Archivaufnahmen und Zeitzeugen, die noch heute ins Schwärmen geraten, wenn sie sich an Ferdie und den Tag erinnern, als die Beatles beinahe nach Marburg kamen.

      Der Dokumentarfilm

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 23.03.17
      23:15 - 00:20 Uhr (65 Min.)
      65 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.04.2017